Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.03.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Zahlen, Budgets, Steuer, Umsatz, Cash Flows – es raucht der Kopf – es ist die Zeit der Bilanzen des vergangenen Jahres. Und nun ein Geständnis zu sich selbst: Wer kennt sich wirklich bis in den tiefsten Zahlenwüsten aus? Ehrlich. In einem großen Unternehmen wohl am ehesten der Controller, der Zahlen aufbereitet und sie schließlich dem Boss zur Vorlage bringt. Gut und schön, wenn man Personal hat, dem man blind vertrauen kann.
Nicht so gut, wenn jemand im Team ist, der Bilanzen gerne und vor allem gut fälscht – geschehen bei Ahold. Wer hier auch immer seine Finger im Spiel gehabt hat – er war ein Profi. Man muss sich die Situation auf der Zunge zergehen lassen: 500 Mio. Dollar Gewinn wurden bei einem Tochterunternehmen der Ahold Gruppe einfach zu hoch angegeben. Um diesen betrag wurden Großkundenrabatte einfach falsch verbucht.
Kann man das glauben? Wer um alles in der Welt denkt tatsächlich, dass solche „Irrtümer“ druchgehen bis in alle Ewigkeit? Kann man sich denn bei Ahold nicht mehr an die Beispiele Enron und Worldcom erinnern oder hat man sich darauf verlassen, dass solche Szenarien nur in der IT- und Technologiebranche entdeckt werden. Letztendlich egal, Finanzchef und Chef sind bereits weg vom Schaufenster, was mit ihnen passiert, werden wir wohl nie wirklich erfahren. Was geschieht allerdings mit den vielen Arbeitstieren eine Hierarchie unterhalb und wie wirkt sich denn diese Finanzaffäre auf die ganze Branche aus? Denn dass die Aktie vom drittgrößten Lebensmittelhändler der Welt automatisch und in sekundenschnelle in den Keller rasselte, war wohl klar, aber wie geht es weiter. Wird die Geschichte so schnell vergessen, wie ihre Vorgeschichten.
Eines zum Trost: Wenn Sie manchmal mit einem sehnsüchtigen Seufzer in den Finanzhimmel der „Großen“ blickten, seien sie JETZT froh nicht dort zu sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung