Direkt zum Inhalt

Kommentar

17.04.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Endlich eine aufbauende Nachricht aus dem Lebensmittelhandel: Laut Regioplanstudie ist der östereichische Lebensmittelhandel die dritte tragende Säule in der heimischen Expansionstätigkeit. Oder kommt der Jubel zu früh?
Vorgeschichte: Die Regioplan veröffentlicht eine Studie über die expansionsfreudigsten Branchen in Österreich und der Lebensmittelhandel landet auf Platz 2. Die Freude über die Expansion wird jedoch mit einem Mal getrübt, wenn man hinterfragt, wer denn seine Fühler in Österreich ausstreckt und neue Geschäfte eröffnet. Die Agierenden sind zum Großteil Rewe und Spar, da sie sich nach wie vor in den gegenseitigen Kernländern bekämpfen. Jeder will den Platzhirschen im anderen Revier jagen und selbst die führende Rolle einnehmen – dazu trägt Platzverdrängung also Expansion maßgeblich bei.
Auf der Suche nach neuen und lukrativen Standorten sind auch Diskonter aus Deutschland, die vorrangig große Flächen suchen und zupflastern. Und nicht zu vergessen Filialbetriebe der Bäcker, die sich gerne an frequentierte Plätze setzen, um eine hohe Anzahl an Kunden und Umsatzanstiege zu erreichen.
Und jetzt die Schattenseite der Geschichte: Im Zuge dieser „Ausdehnungsgedanken“ vergisst man völlig auf die vielen Schließungen im Lebensmittelhandel. Gerade die Adeg wies in ihrem Jahresbericht auf, dass vor allem selbstständige Kaufleute auf der Kleinfläche wenig Überlebenschance haben. Wie so schön zitiert wird, trennt sich die Spreu vom Weizen, nur die besten kommen durch.
Was kann man daraus schließen? Expandieren die Großen auf Kosten der demnach weniger guten Kaufleute? Oder ist nur der Ansatz falsch? Kommt es nur auf Flächenvergrößerung an, um zu zeigen, wie modern man ist oder kann man auch mit vorhandenen Mitteln erfolgreich sein?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung