Direkt zum Inhalt

Kommentar

12.06.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Keine chemische Formel, sondern bloss eine neue Wortkreation, wie man den zukünftigen Aufgabenbereich eines Lebensmitteleinzelhändlers beschreiben kann.

Er ist nämlich nicht nur Nahversorger, sondern seit einiger Zeit auch Postangestellter und seit kurzem nun auch Bank. Denn in Hall in Tirol kommt seit Mitte Mai nicht mehr der Kunde zur Bank, sondern die Bank zum Kunden. Nach diesem Motto hat die Tiroler Sparkasse eine weitere Filiale in unmittelbarer Nähe eines Frequenzbringers (= Nahversoger) eröffnet: Die neue Voll-Geschäftsstelle befindet sich im Eingangsbereich eines Supermarktes der Lebensmittelkette M-Preis. Den Kunden wird der Besuch in einer Bank nun so angenehm wie möglich gemacht: Der Weg zur Sparkasse kann durch die einfache Infrastruktur mit dem täglichen Einkauf verbunden werden. Und die Post schließt sich sofort an. Die Hetzerei bleibt in vielen Fällen erspart: Ist die Schlange an der Kassa zu lange, könnte man den Weg auf die Bank vorziehen, gemütlich trinkt man noch einen Kaffee, während man sich vom Bankbeamten beraten lässt und danach noch einen Brief aufgibt … Zukunftsvisionen vom Feinsten.

Diese neu geschaffenen Treffpunkte könnte man auch als Mini-Einkaufszentren beschreiben – allerdings bleibt die Anonymität vor der Tür. Gleichzeitig schaffen diese neuen Konzepte eine höhere Frequenz für alle Beteiligten, sie sind mit einem Wort Umsatzbringer. Der Trick dabei: umsatzschwache Filialen der Post und Bank werden dicht gemacht und an einen gut gehenden Nahversorger im Ort angeschlossen. Somit spart man sich unrentable Einheiten. Durch die Verlagerung kommt es zu soliden wirtschaftlichen Einrichtungen, die ihre Daseinsberechtigung wieder bekommen.

Da sieht man es wieder: Kommunikative und Service-Ideen muss man haben, um Menschen zusammenzubringen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung