Direkt zum Inhalt

Kommentar

25.06.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Wir untersuchten gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut m(Reserach Promotions im Lebensmittelhandel. Befragt wurden Zentraleinkäufer der Handelsorganisationen und Konsumenten. Und hier liegt der Knackpunkt.

Bei der Bewertung der Promotions, die Monat für Monat von den Industriefirmen ins Leben gerufen werden, gibt es zwei unterscheidliche Empfindungen.
Handelsorganisationen halten am Preis fest und sind fest der Meinung, dass Preisnachlässe und Aktionen den Verbraucher am meisten anziehen. Mag bis zu einem gewissen Grad stimmen. Fragt man allerdings den Konsumenten, so sieht dieser die Sache etwas anders. Er läßt sich eher von Mehr-Inhalt-Aktionen und Multi-Pack-Aktionen zum Kauf eines Produktes verleiten.
Die zahlreichen Gewinnspiele und Zugaben lassen ihn mehr oder weniger kalt. Unter ferner liefen befinden sich die oft zitierten Treueaktionen und Punkte-Sammel-Aktionen, die im Grunde genommen von der älteren Bevölkerung wahrgenommen werden, die Jungen aber weniger bis gar nicht ansprechen.
Was tun, ist nun die Kernfrage? Das Ziel beider – Handel und Industrie – ist sicherlich eine schnelle Drehung der Produkte. Mitunter spricht man aber auch von Image-Anhebung der Lebensmittelketten durch genannte Promotions. Da ist man sich einig. Allerdings fehlt der Konsens bei der Art der Promotions und hier wird meiner Meinung nach oft viel Potenzial verpufft. Diese Untersuchungen könnten doch den „Kick“ bringen, Promotions im LEH und DFH näher zu untersuchen und zu fragen, was der Konsument eigentlich wirklich möchte.
Er spricht ohnehin deutlich aus, was ihn zum Kauf veranlasst, nur hören wir nicht immer auf die Aussagen. Marketingtechnisch gesehen sind Promotions mit Sicherheit ein großer Aufwand, der auch mit Akzeptanz belohnt gehört.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung