Direkt zum Inhalt

Kommentar

15.07.2003


Deutschlands härteste Konkurrenten in Österreich im selben Boot.<BR><BR>von Max Pohl

Angebot und Nachfrage
Ein Anker-Striezel mit Erdnussbutter: Das war schon in Kindheitstagen etwas Besonderes und schmeckt mir heute noch. Leider ist die Ankerbrot AG in gehörige Schwierigkeiten geraten, und man muss sich ernsthaft Sorgen machen um das traditionsreiche Unternehmen.

Dabei hätte man sich eine ganz andere Entwicklung dieses Brot- und Backwarenriesen vorstellen können. Etwa, dass es nachhaltig gelungen wäre, die Marke Anker als Synonym für eine ausgewählte Range von Erzeugnissen aus dem Teigwarenbereich zu etablieren; zwar schwierig für generische Produkte wie Brot und Semmeln, aber möglich für Erzeugnisse wie Striezel, Gugelhupf oder Kolatschen. Doch das Anker-Profil ist unscharf geworden. Welche der rund 500 gefertigten Anker-Produkte werden tatsächlich mit der Marke identifiziert? Hier hat sich das Produkt- und Marketingmanagement offenbar ordentlich verzettelt.
Auch dem Profil des Anker-Filialnetzes (rund 200 Outlets) fehlt es an Schärfe. Dieses Problem ist allerdings nicht nur hausgemacht. Tankstellenshops machen schon lange, was Anker bisher aus gewerberechtlichen Gründen (weitgehend) verwehrt geblieben ist, nämlich auch an Sonn- und Feiertagen frisches Gebäck und Imbisse anzubieten. Die bevorstehende Liberalisierung der Gewerbeordnung kommt für Anker vielleicht zu spät. Schade, denn Convenienece-Stores, die ihre Öffnungszeiten flexibel regeln (können), wird eine große Zukunft vorausgesagt. Der norddeutsche Backprofi Klaus Ostendorf, der die Ankerbrot AG nach dem Ausgleich per Anfang Juli übernehmen wird, hat bereits Sanierungskonzepte angekündigt: Personalabbau, Sortimentsstraffungen, Filialschließungen.

Die Gläubigerbanken übernehmen die große Fabriksliegenschaft in Wien-Favoriten, die bis 2006 verkauft werden soll. Bis dahin soll die Produktion aus Favoriten abgesiedelt werden. Was wird dann von dem vor 112 Jahren gegründeten Unternehmen noch übrig sein? Die verblassende Erinnerung an einen Striezel?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Zu den 13 Kräutern gesellen sich jeweils die Namensgeber als dominanter Einzelgeschmack.
Industrie
24.06.2019

Anlässlich des Jubiläumsgewinnspiels „130 Jahre Bonbonmeister Kaiser Austria!“ verschickt der Bonbonmeister von Juni bis August prall gefüllte Zuckerl-Koffer!

Markenartikel
24.06.2019

Die Neoh Schokoriegel mit 90 Prozent weniger Zucker verkauften sich seit ihrem Markteintritt bereits 9 Mio. Mal. Nun folgt eine dritte Sorte.

Industrie
24.06.2019

Die Mondi Gruppe hat eine voll recycelbare Polypropylenstruktur für Tiefziehanwendungen entwickelt, die eine Verbesserung der CO2-Bilanz im Vergleich zu bestehenden Verpackungen um 23 % erreicht ...

Claudia Anders übernimmt bei Rewe die Bereichsleitung der neuen Abteilung "Konzern Media Services"
Karriere
24.06.2019

Die Rewe Group besetzt die Leitung des Anfang 2019 neugeschaffenen Media-Service-Bereichs mit einer ausgewiesenen Media-Expertin.

DocLX-Gründer Alexander Knechtsberger und Marketagent.com-Geschäftsführer Thomas Schwabl stellten in der Vorwoche die Ergebnisse der Jugendstudie vor.
Thema
24.06.2019

Eine Umfrage unter 2.263 jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren zeichnet ein interessantes Bild der heimischen Jugend.

Werbung