Direkt zum Inhalt

Kommentar

15.07.2003


Deutschlands härteste Konkurrenten in Österreich im selben Boot.<BR><BR>von Max Pohl

Angebot und Nachfrage
Ein Anker-Striezel mit Erdnussbutter: Das war schon in Kindheitstagen etwas Besonderes und schmeckt mir heute noch. Leider ist die Ankerbrot AG in gehörige Schwierigkeiten geraten, und man muss sich ernsthaft Sorgen machen um das traditionsreiche Unternehmen.

Dabei hätte man sich eine ganz andere Entwicklung dieses Brot- und Backwarenriesen vorstellen können. Etwa, dass es nachhaltig gelungen wäre, die Marke Anker als Synonym für eine ausgewählte Range von Erzeugnissen aus dem Teigwarenbereich zu etablieren; zwar schwierig für generische Produkte wie Brot und Semmeln, aber möglich für Erzeugnisse wie Striezel, Gugelhupf oder Kolatschen. Doch das Anker-Profil ist unscharf geworden. Welche der rund 500 gefertigten Anker-Produkte werden tatsächlich mit der Marke identifiziert? Hier hat sich das Produkt- und Marketingmanagement offenbar ordentlich verzettelt.
Auch dem Profil des Anker-Filialnetzes (rund 200 Outlets) fehlt es an Schärfe. Dieses Problem ist allerdings nicht nur hausgemacht. Tankstellenshops machen schon lange, was Anker bisher aus gewerberechtlichen Gründen (weitgehend) verwehrt geblieben ist, nämlich auch an Sonn- und Feiertagen frisches Gebäck und Imbisse anzubieten. Die bevorstehende Liberalisierung der Gewerbeordnung kommt für Anker vielleicht zu spät. Schade, denn Convenienece-Stores, die ihre Öffnungszeiten flexibel regeln (können), wird eine große Zukunft vorausgesagt. Der norddeutsche Backprofi Klaus Ostendorf, der die Ankerbrot AG nach dem Ausgleich per Anfang Juli übernehmen wird, hat bereits Sanierungskonzepte angekündigt: Personalabbau, Sortimentsstraffungen, Filialschließungen.

Die Gläubigerbanken übernehmen die große Fabriksliegenschaft in Wien-Favoriten, die bis 2006 verkauft werden soll. Bis dahin soll die Produktion aus Favoriten abgesiedelt werden. Was wird dann von dem vor 112 Jahren gegründeten Unternehmen noch übrig sein? Die verblassende Erinnerung an einen Striezel?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung