Direkt zum Inhalt

Kommentar

03.09.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Ein dickes Lob an Deutschland: Hier macht man sich auf bundespolitischer Ebene wirklich Gedanken um die Sicherung der Nahversorgung und entwickelt neue Konzepte. Der einzige Haken dabei ist: Die Praxis zeigt allerdings, dass viele Angebote die Stadien der Markteinführung und Erprobung noch nicht überschritten haben. Auch die problemlose Übertragbarkeit einzelner Konzepte ist zudem nicht ohne weiteres möglich – so berichtet zunächst der GMA-Info-Dienst aus Deutschland.
In diesem Zusammenhang kommt mir eine nicht seltene Kriegsstrategie in den Sinn: Der General plant gevifte Schachzüge auf seinem Reißbrett, die Wirklichkeit sieht anders aus: Im Feld fallen die einfachen Soldaten nach Reih und Glied, so wie im europäischen Lebensmitteleinzelhandel die Verkaufsflächen unter 400 m2 immer weniger werden. Jüngstes Beispiel: 230 Outlets in der Kategorie unter 250 m2 mussten im Jahr 2002 ihre Türen für die Kunden für immer dicht machen. Hat hier das Konzept nicht gegriffen oder hat es gar kein Konzept gegeben?
Nicht nur Landes- und Bundespolitik stehen vor der Aufgabe, neue Strategien und Ansätze zur Sicherung der Nahversorgung umzusetzen. Gefordert sind auch Großhändler und ihre Belieferungskonzepte, große Arbeitgeber in der Handelsbranche und ihre Ausbildungsmaßnahmen und Raumplaner sowie Immobilienfachleute. Sie alle sind mitwirkend bei einer Neuorientierung der europäischen Handelslandschaft. Einen haben wir dabei allerdings vergessen: den Händler selbst. Die Praxis zeigt nämlich, dass selbst bei guten Standortvoraussetzungen selbstständige Kaufleute nicht immer bereit sind, ein unternehmerisches Risiko einzugehen. Sie bleiben neuen Wegen aus Angst vor Veränderungen verschlossen. Ein umfassendes Grundversorgungsnetz kann aber nur mit der Initiative der Teilnehmer funktionieren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung