Direkt zum Inhalt

Kommentar

03.09.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Ein dickes Lob an Deutschland: Hier macht man sich auf bundespolitischer Ebene wirklich Gedanken um die Sicherung der Nahversorgung und entwickelt neue Konzepte. Der einzige Haken dabei ist: Die Praxis zeigt allerdings, dass viele Angebote die Stadien der Markteinführung und Erprobung noch nicht überschritten haben. Auch die problemlose Übertragbarkeit einzelner Konzepte ist zudem nicht ohne weiteres möglich – so berichtet zunächst der GMA-Info-Dienst aus Deutschland.
In diesem Zusammenhang kommt mir eine nicht seltene Kriegsstrategie in den Sinn: Der General plant gevifte Schachzüge auf seinem Reißbrett, die Wirklichkeit sieht anders aus: Im Feld fallen die einfachen Soldaten nach Reih und Glied, so wie im europäischen Lebensmitteleinzelhandel die Verkaufsflächen unter 400 m2 immer weniger werden. Jüngstes Beispiel: 230 Outlets in der Kategorie unter 250 m2 mussten im Jahr 2002 ihre Türen für die Kunden für immer dicht machen. Hat hier das Konzept nicht gegriffen oder hat es gar kein Konzept gegeben?
Nicht nur Landes- und Bundespolitik stehen vor der Aufgabe, neue Strategien und Ansätze zur Sicherung der Nahversorgung umzusetzen. Gefordert sind auch Großhändler und ihre Belieferungskonzepte, große Arbeitgeber in der Handelsbranche und ihre Ausbildungsmaßnahmen und Raumplaner sowie Immobilienfachleute. Sie alle sind mitwirkend bei einer Neuorientierung der europäischen Handelslandschaft. Einen haben wir dabei allerdings vergessen: den Händler selbst. Die Praxis zeigt nämlich, dass selbst bei guten Standortvoraussetzungen selbstständige Kaufleute nicht immer bereit sind, ein unternehmerisches Risiko einzugehen. Sie bleiben neuen Wegen aus Angst vor Veränderungen verschlossen. Ein umfassendes Grundversorgungsnetz kann aber nur mit der Initiative der Teilnehmer funktionieren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung