Direkt zum Inhalt

Kommentar

03.09.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Stichtag 1. August 2003: das neue Öffnungszeitengesetz tritt in Kraft. Solange die Regierung den Beschluss dieses Gesetzes in der Vergangenheit auch hinaus geschoben hat, so schnell kamen die Entwicklungen seit Anfang des Jahres auf uns zu. Und nun ist es rechtskräftig: Theoretisch darf der Handel nun von Montag bis Freitag zwischen 5 und 21 Uhr und am Samstag zwischen 5 und 18 Uhr seine Geschäfte aufsperren – jedoch maximal 66 Stunden.

Die Reaktionen reichen von „begeistert“ bis „nicht machbar“, die Auswirkungen des neuen Gesetzes werden schon in den Köpfen der Betroffenen skizziert. Große Teile des Lebensmittelhandels nutzen schon heute die 66 Stunden nicht voll aus, es könnte demnach weniger zu einem Mehrumsatz als zu einer Kaufaktverschiebung kommen. Eine RegioPlan-Studie verspricht sich von der neuen Regelung beim heimischen Handel nicht mehr als 100 Mio. Euro Zusatzumsatz (+ 0,2 %!). Im selben Ausmaß weden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Zugegeben, auch wenn Österreich zur Zeit jeden Arbeitsplatz mehr als dringend nötig hat, ist diese Ausbeute nicht gerade traumhaft.

Der „kleine“ Einzelhandel könnte sich allerdings in den Stadt- und Tourismus-Zentren durch die Abend-Öffnung profilieren und Nischen besetzen.

Zuletzt noch ein Gedanke: Profitieren werden Betreiber der C-Stores, wie Tankstellen-Shops. Nicht sofort, aber nach rund einem halben Jahr, zeigt eine dänische Studie. Denn genau nach dieser Zeit wurde dem Handel bewusst, dass die Schere zwischen Mehrumsatz und gestiegenen Kosten durch Personalmehraufwand immer größer wird. Nach und nach kehrte man zurück zu den ursprünglichen Ladenöffnungszeiten. Der Konsument hatte sich allerdings an die neue Regelung gewöhnt und tätigte seine „AbendEinkäufe“ von nun an bei Tankstellen-Shops. Ein Schuss nach hinten?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer erhält das begehrte Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung: Dieter Kaiserseder, Geschäftsführer Finanzen und Verwaltung Hofer KG (3. v.l.), Hofer-Mitarbeiterin Lena Schmatzer (Mitte) und Veronica Badics (Leiterin Human Resources HOFER KG, 5. v.l.) mit den Experten des Netzwerks für betriebliche Gesundheitsförderung.
Handel
14.02.2018

Hofer sorgt mit zahlreichen Angeboten für einen bewussten Lebensstil seiner Mitarbeiter. Für seine Bemühungen ist der Diskonter jetzt mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung ...

Markenartikel
14.02.2018

Der heimische Teeanbieter Milford begleitet seine neue „100-Prozent-Natürlich“-Teelinie aktuell mit einer  besonderen Sales Promo.

Markenartikel
14.02.2018

2018 präsentiert der Schokoladenspezialist nicht nur eine neue Produktlinie, sondern auch einen neuen Markenauftritt.

Madlberger
13.02.2018

Theodor Thanners neuestes Projekt  “Code of Conduct“ wärmt den “Wohlverhaltenskatalog“ aus dem Jahr 1977 auf, verheißt Rewe, Spar und Hofer viel Unbill, indem er die Handelsmarken auf ihre ...

Der Zusammenschluss der Kaufhaus-Rivalen Karstadt und Kaufhof ist derzeit vom Tisch
International
12.02.2018

Der Traum des Karstadt-Eigentümers René Benko vom großen deutschen Warenhauskonzern ist erst einmal geplatzt. Karstadt und Kaufhof werden auch in Zukunft getrennte Wege gehen.

Werbung