Direkt zum Inhalt

Kommentar

03.09.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Stichtag 1. August 2003: das neue Öffnungszeitengesetz tritt in Kraft. Solange die Regierung den Beschluss dieses Gesetzes in der Vergangenheit auch hinaus geschoben hat, so schnell kamen die Entwicklungen seit Anfang des Jahres auf uns zu. Und nun ist es rechtskräftig: Theoretisch darf der Handel nun von Montag bis Freitag zwischen 5 und 21 Uhr und am Samstag zwischen 5 und 18 Uhr seine Geschäfte aufsperren – jedoch maximal 66 Stunden.

Die Reaktionen reichen von „begeistert“ bis „nicht machbar“, die Auswirkungen des neuen Gesetzes werden schon in den Köpfen der Betroffenen skizziert. Große Teile des Lebensmittelhandels nutzen schon heute die 66 Stunden nicht voll aus, es könnte demnach weniger zu einem Mehrumsatz als zu einer Kaufaktverschiebung kommen. Eine RegioPlan-Studie verspricht sich von der neuen Regelung beim heimischen Handel nicht mehr als 100 Mio. Euro Zusatzumsatz (+ 0,2 %!). Im selben Ausmaß weden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Zugegeben, auch wenn Österreich zur Zeit jeden Arbeitsplatz mehr als dringend nötig hat, ist diese Ausbeute nicht gerade traumhaft.

Der „kleine“ Einzelhandel könnte sich allerdings in den Stadt- und Tourismus-Zentren durch die Abend-Öffnung profilieren und Nischen besetzen.

Zuletzt noch ein Gedanke: Profitieren werden Betreiber der C-Stores, wie Tankstellen-Shops. Nicht sofort, aber nach rund einem halben Jahr, zeigt eine dänische Studie. Denn genau nach dieser Zeit wurde dem Handel bewusst, dass die Schere zwischen Mehrumsatz und gestiegenen Kosten durch Personalmehraufwand immer größer wird. Nach und nach kehrte man zurück zu den ursprünglichen Ladenöffnungszeiten. Der Konsument hatte sich allerdings an die neue Regelung gewöhnt und tätigte seine „AbendEinkäufe“ von nun an bei Tankstellen-Shops. Ein Schuss nach hinten?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung