Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.09.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Umwälzungen betrieblicher Natur werden sichtbar: Eine Sudie der Deutschen Handelskammer vergleicht die Wirtschaftsstandorte Österreich und Deutschland. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. In Wien müssten zahlreiche Traditionsunternehmen schließen. Andere Standorte in Österreich sind aber sehr attraktiv für deutsche, dänische und Schweizer Investoren. Durch die „deutsche“ Krise spürt Österreich gegenwärtig ein deutlich höheres Interesse deutscher Investoren.

Die Zahl der deutschen Unternehmen, mit denen die österreichische Betriebs-ansiedlungsagentur ABA in konkreten Verhandlungen steht, stieg seit September 2002 von 64 auf 84. Dies entspricht einem Anstieg von 30 %. Die Zahl der Erstanfragen von deutschen Unternehmen lag im Gesamtjahr 2002 bei 310. Im Juni 2003 lag die Zahl der Interessenten bereits bei 561, das enstpricht einem Anstieg von 81 %, über die sich sogar der Wirtschaftsminister freut. Bartenstein dazu: „Im laufenden Jahr sind bereits 850 Betriebsgründungen für deutsche Unternehmen erfolgreich durchgeführt worden“.

Deutsche Unternehmen haben bis Ende 2002 insgesamt 18,8 Mrd. Euro in Österreich investiert und bilden mit einem Prozentanteil von 48 der gesamten ausländischen Direktinvestitionen den größten Investor Österreichs – umgekehrt ist Deutschland mit einem Investitionsvolumen von knapp 6,2 Mrd. Euro das wichtigste Zielland österreichischer Investitionen.
Der Hintergrund zu dieser Aussage: So schlecht sind die EU-Länder rund um uns wohl auch nicht auf uns zu sprechen, Deutschland bringt zusätzlich den Vorteil der gemeinsamen Sprache mit. Der Ausverkauf Österreichs wird meiner Meinung nach zu heftig dargestellt, durch eine wirtschaftliche Reformdynamik hierzulande bieten wir als einziges EU-Land für die Zukunft einen hohen Anreiz.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung