Direkt zum Inhalt

Kommentar

13.11.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Allgemein bekannt ist in der Branche, dass der Gesamtumsatz des Lebensmittelhandels inklusive der beiden Hard-Diskonter im vergangenen Jahr rückläufig war. Die Ursachenforschung führt unter anderem Preisverfall, Preiskämpfe und das Verschwinden von kleinen Outlets als Gründe an.

Einen wesentlichen Punkt möchte ich hier herausstreichen: Die Produktivität. Denn sie ist ein wichtiger Eckpfeiler, um erfolgreiche Gegenmaßnahmen zur derzeitigen Entwicklung zu treffen. Der österreichische Lebensmitteleinzelhandel setzt pro Kalenderjahr im Schnitt 4.876 Euro pro m2 Verkaufsfläche um. Das bedeutet einen Rückgang vom Vorjahreswert von 4.929 Euro um satte 1,1 % (Regio Plan Studie Oktober 2003).
Senkt man die Preise, so muss eine höhere Stückzahl verkauft werden. Das ist nicht sehr einfach, wenn die Zahl der Kunden nicht steigt. Fazit: Wie bringe ich mehr Kunden ins Geschäft? Die Beantwortung dieser Frage könnte lauten: Durch Erlebniseinkauf mit allen Annehmlichkeiten, die sich ein Kunde nur vorstellen kann. Solche Überlegungen und tatsächliche Umsetzungen sind nicht gratis. Geld in die Hand zu nehmen bedeutet Überwindung, keine Frage. Und persönliche Motivation, dem Kunden Freundlichkeit und Kompetenz unerschrocken entgegen zu bringen ebenfalls. Doch die positiven Beispiele geben der Strategie recht: Es ist nicht der einzige Stein der Weisen, Waren zu einem „unwiderstehlich niedrigen Preis“ in die Regale zu „pfeffern“. Die jüngsten Eröffnungen aller Handelsorganisationen beweisen, dass es auch anders geht – und bringen den Käufer ins Haus. Angepasste Preise gepaart mit schöner Präsentation, das ist langfristig die Devise für höhere Produktivität.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Handel
24.06.2019

Am 27. Juni 2019 ist das Inoc E-MTB der Marke Inoc in allen Hofer-Filialen erhältlich.

Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Nachhaltigkeit REWE International AG), Monika Fallenegger (Gewinnerin des Ideenwettbewerbs) Sophie Lampl (Kampagnendirektorin bei Greenpeace in Österreich)
Handel
24.06.2019

Aus 15.000 Einreichungen wählte eine Experten-Jury den Sieger, dessen Idee bereits umgesetzt wird.

Werbung