Direkt zum Inhalt

Kommentar

13.11.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Allgemein bekannt ist in der Branche, dass der Gesamtumsatz des Lebensmittelhandels inklusive der beiden Hard-Diskonter im vergangenen Jahr rückläufig war. Die Ursachenforschung führt unter anderem Preisverfall, Preiskämpfe und das Verschwinden von kleinen Outlets als Gründe an.

Einen wesentlichen Punkt möchte ich hier herausstreichen: Die Produktivität. Denn sie ist ein wichtiger Eckpfeiler, um erfolgreiche Gegenmaßnahmen zur derzeitigen Entwicklung zu treffen. Der österreichische Lebensmitteleinzelhandel setzt pro Kalenderjahr im Schnitt 4.876 Euro pro m2 Verkaufsfläche um. Das bedeutet einen Rückgang vom Vorjahreswert von 4.929 Euro um satte 1,1 % (Regio Plan Studie Oktober 2003).
Senkt man die Preise, so muss eine höhere Stückzahl verkauft werden. Das ist nicht sehr einfach, wenn die Zahl der Kunden nicht steigt. Fazit: Wie bringe ich mehr Kunden ins Geschäft? Die Beantwortung dieser Frage könnte lauten: Durch Erlebniseinkauf mit allen Annehmlichkeiten, die sich ein Kunde nur vorstellen kann. Solche Überlegungen und tatsächliche Umsetzungen sind nicht gratis. Geld in die Hand zu nehmen bedeutet Überwindung, keine Frage. Und persönliche Motivation, dem Kunden Freundlichkeit und Kompetenz unerschrocken entgegen zu bringen ebenfalls. Doch die positiven Beispiele geben der Strategie recht: Es ist nicht der einzige Stein der Weisen, Waren zu einem „unwiderstehlich niedrigen Preis“ in die Regale zu „pfeffern“. Die jüngsten Eröffnungen aller Handelsorganisationen beweisen, dass es auch anders geht – und bringen den Käufer ins Haus. Angepasste Preise gepaart mit schöner Präsentation, das ist langfristig die Devise für höhere Produktivität.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung