Direkt zum Inhalt

Kommentar

13.11.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Wien steht gewissermaßen unter Druck – und leidet an Schwindsucht, könnte man diagnostizieren. Woran es liegt, dass immer mehr Unternehmen aus der Bundeshauptstadt abwandern, weiss man nicht genau: schlechte Aura, schlechte Luft, schlechte Verkehrsanbindung oder unangenehme Menschen?

Wie wäre es einfach mit der naheliegendsten Begründung: Steuern! In Österreich werden ja nicht nur Arbeitnehmer bis zum letzten Tropfen ausgepresst: Jeder Unternehmer zahlt dafür, dass er Arbeit bringt, auch noch jede Menge in den heimischen Steuertopf ein: Je nach Gutdünken des Bundeslandes mehr oder weniger Körperschaftssteuer, Einkommensteuer und viele andere mehr. Wie auch der Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Nettig bemerkt, sollte Wien im Zuge der EU-Erweiterung etwas für Unternehmen tun, um eine weitere Abwanderung zu vermeiden.
Verliert die Bundeshauptstadt wirklich als Wirtschaftsstandort an Bedeutung? Schließungen stehen ja schon beinahe an der Tagesordnung: Grundig, Inzersdorfer und nun auch Varta. Aber reduziert haben auch Konzerne wie Unilever, Philips und Ericsson.

Ich denke, dass bei Betrachtung der derzeitigen Wirtschaftslage eine Annäherung von beiden Seiten – Stadt und Industrie – von großem Vorteil wäre. Jeder ist auf den anderen angewiesen: Die Stadt braucht das Geld, und der Unternehmer wünscht sich problemlose Produktionsmöglichkeiten mit Kosten und Abgaben, die dem internationalen Markt angepasst sind. Bei einer Arbeitslosigkeit in Wien von mehr als 77.000 Menschen ist es hoch an der Zeit einen Umdenkprozess in Gang zu bringen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
19.02.2018

Spielregeln für den Weg an die Spitze

Das Thema Macht hat oft einen schalen Beigeschmack – dabei hat es auch mit Idealismus, Begeisterung und Respekt zu tun. Wie, das ...

International
19.02.2018

Aldi Süd expandiert nach Italien. Vor wenigen Tage eröffnete die erste Filiale, 44 Supermärkte sollen dieses Jahr noch in Norditalien eröffnet werden.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann
Thema
19.02.2018

Die Bio-Fläche der heimischen Landwirtschaft, sowie der Umsatz von Bio-Frischwaren im LEH sind 2017 deutlich gestiegen. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin ganz vorne.

Thema
19.02.2018

Es herrschte wieder beste Stimmung während der diesjährigen Fachmesse für Bioprodukte und Naturkosmetik. Dafür gab es auch genügend Anlass, denn der deutsche Bio-Markt Boomt.

Markenartikel
19.02.2018

Als Antwort auf die starke Nachfrage präsentiert die Privatbrauerei neue Gebinde- und Verpackungseinheiten.

Werbung