Direkt zum Inhalt

Kommentar

13.11.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Wien steht gewissermaßen unter Druck – und leidet an Schwindsucht, könnte man diagnostizieren. Woran es liegt, dass immer mehr Unternehmen aus der Bundeshauptstadt abwandern, weiss man nicht genau: schlechte Aura, schlechte Luft, schlechte Verkehrsanbindung oder unangenehme Menschen?

Wie wäre es einfach mit der naheliegendsten Begründung: Steuern! In Österreich werden ja nicht nur Arbeitnehmer bis zum letzten Tropfen ausgepresst: Jeder Unternehmer zahlt dafür, dass er Arbeit bringt, auch noch jede Menge in den heimischen Steuertopf ein: Je nach Gutdünken des Bundeslandes mehr oder weniger Körperschaftssteuer, Einkommensteuer und viele andere mehr. Wie auch der Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Nettig bemerkt, sollte Wien im Zuge der EU-Erweiterung etwas für Unternehmen tun, um eine weitere Abwanderung zu vermeiden.
Verliert die Bundeshauptstadt wirklich als Wirtschaftsstandort an Bedeutung? Schließungen stehen ja schon beinahe an der Tagesordnung: Grundig, Inzersdorfer und nun auch Varta. Aber reduziert haben auch Konzerne wie Unilever, Philips und Ericsson.

Ich denke, dass bei Betrachtung der derzeitigen Wirtschaftslage eine Annäherung von beiden Seiten – Stadt und Industrie – von großem Vorteil wäre. Jeder ist auf den anderen angewiesen: Die Stadt braucht das Geld, und der Unternehmer wünscht sich problemlose Produktionsmöglichkeiten mit Kosten und Abgaben, die dem internationalen Markt angepasst sind. Bei einer Arbeitslosigkeit in Wien von mehr als 77.000 Menschen ist es hoch an der Zeit einen Umdenkprozess in Gang zu bringen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung