Direkt zum Inhalt

Kommentar

10.12.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Im österreichischen Handel heißt es in den nächsten Wochen: warm anziehen. Erwarten Sie die Minus-temperaturen allerdings nicht am Außenthermometer, sondern in der Kassa. Die Erwartungen bezüglich des Weihnachtsgeschäftes sind nach einer neuen Umfrage alles andere als rosig.
Das Linzer Marktforschungsinstitut market hat Mitte Oktober 400 Österreicher zu ihren Einkaufsplänen befragt. Herausgekommen ist, dass jeder dritte Österreicher weniger als im Vorjahr ausgeben will. 57 % wollen gleich viel ausgeben wie letztes Jahr. Am ehesten sitzt das Geld noch bei den unter 29-Jährigen locker.
Bei den geplanten Weihnachtsgeschenken liegen Bekleidung und Schuhe (53 % Nennungen), vor Spielsachen (49 %) und Parfüm/Kosmetik (40 %). Im Vergleich zu den Vorjahren stark aufgeholt haben Einkaufsgutscheine (45 %). Grund genug, um zu seufzen: Denn der Konsument hat offenbar die Nase voll.
Gesättigt und berauscht von vorweihnachtlichen Marketingaktivitäten, die bereits Mitte November eingesetzt haben und etwa den Wiener Rathausplatz in eine Klangwolke hüllen – oder sind das doch eher die klingelnden Registrierkassen der Punschstände?
Frustriert ist der Konsument über die ewigen Versprechen der Regierung, etwas FÜR den Steuerzahler tun zu wollen. Mit dem Ergebnis, dass nichts passiert ist. Für die ungewisse Zukunft, in die der Steuerzahler jetzt blickt, muss er sein Geld sparen.
Eines muss man den Politikern der Vereinigten Staaten lassen: Sie machen nicht die Wirtschaft schlecht, wenn sie die Regierung kritisieren wollen. Denn in den USA hat die Wirtschaft einen anderen Stellenwert und ist nicht Spielball kleinkarierter parteipolitischer Interessen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung