Direkt zum Inhalt

Kommentar

15.01.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Der Euro wird zwei Jahre alt, und im Rückblick gesehen hat die neue Währung der Wirtschaft harte Zeiten beschert. Seit seinem ersten Auftritt im Jänner 2001 gestaltete sich der Euro sich als schwieriger Geselle: Zunächst konnten sich Herr und Frau Österreicher nicht an ihn gewöhnen, vor allem wegen seiner unförmigen Maße von 13,7603. Seine Unerfahrenheit im Umgang mit Handel und Gastronomie wurde schamlos ausgenutzt: Der Versuch, sich durch die Währungsumstellung zu bereichern ist oft genug geglückt, und der Ruf des Euro hat sich immer mehr verschlechtert. Das Verhältnis ist nach wie vor gespannt.

Der Euro wird zwar heute akzeptiert, aber Freund ist er immer noch keiner. Denn: Ein Drittel aller Österreicher rechnet nach wie vor von Euro in Schilling um. Aussagen wie „ich rechne nach wie vor um, und das wird auch immer so bleiben“ sind keine Seltenheit.
Woran liegt es? Angst vor Veränderung ist menschlich. Daran konnte auch die schwächelnde Einführungskampagne im Jahr 2000 nichts ändern, geschweige denn die untransparente Preisgestaltung im Handel. Denken Sie zurück: Die Sprünge in der Gestaltung der Schwellenpreise waren Hochschaubahn-artig, einmal runter einmal rauf. Verkauft wurden sie dem Konsumenten aber als „bester Preis“.
Nach zwei Jahren kann die Wirtschaft ihre Betriebsergebnisse schon in Euro vergleichen – und dabei ist es in einigen Unternehmen still geworden –, und das liegt nicht an der besinnlichsten Zeit im ganzen Jahr. Heute hat der der Euro zwar einen international hohen Stellenwert bekommen und den Dollar überholt, trotzdem ist er für die meisten ein sehr schwieriger Europäer geblieben, der noch einige Zeit auf seine „Integration“ warten wird.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung