Direkt zum Inhalt

Kommentar

04.02.2004


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Der Handel hat angekündigt, die Preise wegen der Lkw-Maut nicht zu erhöhen. Nicht so generös ist dagegen das Transportgewerbe. Laut poltert etwa Adolf Moser, der Vorsitzende des Fachverbandes Güterbeförderung: „Wenn ein Frächter die Maut selbst schlucken will, ist er in drei Monaten in der Insolvenz.“

Und gleich stellt er die Rute ins Fenster: „Sollte ein Kunde die Lkw-Maut nicht tragen wollen, gibt es für den Frächter nur eines: stehen zu bleiben, sprich den Vertrag zu kündigen.“
Mosers Worte sind schon auf fruchtbaren Boden gefallen. So hat der oberösterreichische Frachtunternehmer Karl Augustin zu einem überwiegenden Teil die Mautkosten bei seinen Kunden untergebracht. Für jene Kunden, die dies nicht angenommen haben, sei vereinbart worden, vorerst nicht mehr zu fahren.
Ob die Kosten weitergegeben werden oder nicht: Mittelfristig trägt der Konsument die Maut.
Jetzt ist das Gespür des Lebensmittel- und Drogeriefachhandels gefragt, behutsam mit dieser neuen Belastung umzugehen.
Ich höre schon die Stimmen am Stammtisch, wenn sie die Auslöser für eventuelle Preiserhöhungen im Handel suchen: Die EU-Osterweiterung, der „starke Euro“ oder die Steuerreform müssen da vielleicht herhalten.
Angekündigte Entlastungen – wie etwa die Kfz-Steuersenkung oder die Streichung der Straßenbenützungsabgabe (immerhin 1.272 Euro für einen schweren Lkw) – sind da nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn mit der Anhebung der Mineralölsteuer um 2 Cent je Liter werden diese Entlastungen mehr als wettgemacht.
Geben und nehmen: das österreichische Prinzip in der Politik sorgt weiter für Spannung.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
14.08.2018

Wie sie entsteht und manipuliert wird

„Die öffentliche Meinung“, eines der wichtigsten Werke des amerikanischen Journalisten, Schriftstellers und Medienkritikers ...

Markenartikel
14.08.2018

Was wäre Weihnachten ohne Kekse und Keksdosen? Bahlsen bringt daher traditionell jedes Jahr eine spezielle Weihnachtskeksdose heraus - diese Jahr im nostalgischen Vintage-Look.

Bahlsen ist nicht nur für seinen goldenen Keks beim Stammhaus in Hannover bekannt, sondern auch für sein goldenes Händchen bei den Produkten
Industrie
13.08.2018

Die traditionelle Bahlsen-Weihnachtsdose wird wie gewohnt ab September Handel wie Kunden auf die Weihnachtszeit und damit auf die stärkste Keks-Zeit einstimmen. Aber auch im Rest vom Jahr läuft es ...

MPreis fördert das Retail Lab
Handel
13.08.2018

MPreis unterstützt als Partner der Universität Innsbruck ein Praxisnahes Studium. Gemeinsam mit dem Retail Lab schafft profitieren sowohl Studierende als auch der Händler selbst von der ...

Markenartikel
13.08.2018

Regional, pur und biologisch – das sind die Maßstäbe, denen sich die Nørderd-Produzenten seit mittlerweile 10 Jahren verschrieben haben.

Werbung