Direkt zum Inhalt

Kommentar

04.02.2004


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Der Handel hat angekündigt, die Preise wegen der Lkw-Maut nicht zu erhöhen. Nicht so generös ist dagegen das Transportgewerbe. Laut poltert etwa Adolf Moser, der Vorsitzende des Fachverbandes Güterbeförderung: „Wenn ein Frächter die Maut selbst schlucken will, ist er in drei Monaten in der Insolvenz.“

Und gleich stellt er die Rute ins Fenster: „Sollte ein Kunde die Lkw-Maut nicht tragen wollen, gibt es für den Frächter nur eines: stehen zu bleiben, sprich den Vertrag zu kündigen.“
Mosers Worte sind schon auf fruchtbaren Boden gefallen. So hat der oberösterreichische Frachtunternehmer Karl Augustin zu einem überwiegenden Teil die Mautkosten bei seinen Kunden untergebracht. Für jene Kunden, die dies nicht angenommen haben, sei vereinbart worden, vorerst nicht mehr zu fahren.
Ob die Kosten weitergegeben werden oder nicht: Mittelfristig trägt der Konsument die Maut.
Jetzt ist das Gespür des Lebensmittel- und Drogeriefachhandels gefragt, behutsam mit dieser neuen Belastung umzugehen.
Ich höre schon die Stimmen am Stammtisch, wenn sie die Auslöser für eventuelle Preiserhöhungen im Handel suchen: Die EU-Osterweiterung, der „starke Euro“ oder die Steuerreform müssen da vielleicht herhalten.
Angekündigte Entlastungen – wie etwa die Kfz-Steuersenkung oder die Streichung der Straßenbenützungsabgabe (immerhin 1.272 Euro für einen schweren Lkw) – sind da nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn mit der Anhebung der Mineralölsteuer um 2 Cent je Liter werden diese Entlastungen mehr als wettgemacht.
Geben und nehmen: das österreichische Prinzip in der Politik sorgt weiter für Spannung.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung