Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
„Das einzige, was uns trennt ist die gemeinsame Sprache“, beschreibt ein netter Sager den Unterschied zwischen Österreichern und Deutschen. Mir fallen auf Anhieb noch einige andere Unterscheidungsmerkmale ein, wie etwa Kulinarik, Arbeitsweise, aber auch Konsumverhalten.

Letzteres wurde untersucht und brachte folgende Ergebnisse: Zwei Drittel der Bevölkerung treffen ihre Einkaufsentscheidungen aus Markenbewusstsein. Nur ein Drittel orientiert sich am Preis. In dieser Bevölkerungsgruppe spielt der Preis die tragende Rolle bei der Einkaufsentscheidung. In erster Linie landen bei dieser Zielgruppe „No-Name-Produkte“, also Handelsmarken, bevorzugt in den Einkaufswagen.
Dies sind die Ergebnisse der Zielgruppenbefragung, die TNS Emnid mit SevenOne Media monatlich in Deutschland durchführt.
Bei der aktuellen Zielgruppenbeschreibung lassen sich drei homogene Käufertypen mit jeweils eigenständiger Grundhaltung identifizieren. Bei den „Prestigeorientierten Markenkäufern“ (35 %), bei denen Männer und Jüngere von 14 bis 29 Jahren deutlich überrepräsentiert sind, spielen Image und soziales Ansehen eine große Bedeutung, daher Marken. „Loyale Markenkäufer“ (30 %) zeichnen sich ebenfalls durch ein hohes Markenbewusstsein aus. Im Gegensatz zu den prestigeorientierten Markenkäufern handelt es sich jedoch vor allem um ältere Personen mit hoher Bildung.
Die „Preisorientierten Käufer“ (35 %) achten beim Einkauf besonders auf den Geldbeutel: günstig einkaufen und den Preis herunterhandeln. Hier wohnt die Handelsmarke.
Wenn das die Zukunft des Verkaufsverhaltens auch hierzulande ist, warum besteht dann Panik, dass Handelsmarken die Marken überholen? Oder ist diese Panik ein Verkaufsargument geworden?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung