Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
„Das einzige, was uns trennt ist die gemeinsame Sprache“, beschreibt ein netter Sager den Unterschied zwischen Österreichern und Deutschen. Mir fallen auf Anhieb noch einige andere Unterscheidungsmerkmale ein, wie etwa Kulinarik, Arbeitsweise, aber auch Konsumverhalten.

Letzteres wurde untersucht und brachte folgende Ergebnisse: Zwei Drittel der Bevölkerung treffen ihre Einkaufsentscheidungen aus Markenbewusstsein. Nur ein Drittel orientiert sich am Preis. In dieser Bevölkerungsgruppe spielt der Preis die tragende Rolle bei der Einkaufsentscheidung. In erster Linie landen bei dieser Zielgruppe „No-Name-Produkte“, also Handelsmarken, bevorzugt in den Einkaufswagen.
Dies sind die Ergebnisse der Zielgruppenbefragung, die TNS Emnid mit SevenOne Media monatlich in Deutschland durchführt.
Bei der aktuellen Zielgruppenbeschreibung lassen sich drei homogene Käufertypen mit jeweils eigenständiger Grundhaltung identifizieren. Bei den „Prestigeorientierten Markenkäufern“ (35 %), bei denen Männer und Jüngere von 14 bis 29 Jahren deutlich überrepräsentiert sind, spielen Image und soziales Ansehen eine große Bedeutung, daher Marken. „Loyale Markenkäufer“ (30 %) zeichnen sich ebenfalls durch ein hohes Markenbewusstsein aus. Im Gegensatz zu den prestigeorientierten Markenkäufern handelt es sich jedoch vor allem um ältere Personen mit hoher Bildung.
Die „Preisorientierten Käufer“ (35 %) achten beim Einkauf besonders auf den Geldbeutel: günstig einkaufen und den Preis herunterhandeln. Hier wohnt die Handelsmarke.
Wenn das die Zukunft des Verkaufsverhaltens auch hierzulande ist, warum besteht dann Panik, dass Handelsmarken die Marken überholen? Oder ist diese Panik ein Verkaufsargument geworden?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
19.02.2018

Spielregeln für den Weg an die Spitze

Das Thema Macht hat oft einen schalen Beigeschmack – dabei hat es auch mit Idealismus, Begeisterung und Respekt zu tun. Wie, das ...

International
19.02.2018

Aldi Süd expandiert nach Italien. Vor wenigen Tage eröffnete die erste Filiale, 44 Supermärkte sollen dieses Jahr noch in Norditalien eröffnet werden.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann
Thema
19.02.2018

Die Bio-Fläche der heimischen Landwirtschaft, sowie der Umsatz von Bio-Frischwaren im LEH sind 2017 deutlich gestiegen. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin ganz vorne.

Thema
19.02.2018

Es herrschte wieder beste Stimmung während der diesjährigen Fachmesse für Bioprodukte und Naturkosmetik. Dafür gab es auch genügend Anlass, denn der deutsche Bio-Markt Boomt.

Markenartikel
19.02.2018

Als Antwort auf die starke Nachfrage präsentiert die Privatbrauerei neue Gebinde- und Verpackungseinheiten.

Werbung