Direkt zum Inhalt

Kommentar

17.03.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
KHG hat beschlossen: Mit der Sektsteuer muss etwas passieren. Und zwar im Sinne der Sektproduzenten Österreichs. Kann sein, dass sich der Finanzminister jene zum Freund machen möchte, denn viele sind ihm ja nicht mehr geblieben. Aber dann sollte er klug taktieren, denn schon im Vorfeld hört man „Aufschäumendes“ aus der Branche.

Die Gemüter sind schon wieder erhitzt und schwer zu löschen – außer es kommt zu einer eindeutigen Lösung. Der Grund des nicht so feierlichen Anstoßes: Die Sektsteuer wird mit Beginn des Jahres 2005 fallen und zwar im Rahmen eines steuerlichen Gesamtpaketes. Und das trifft die Sekthersteller doppelt. Denn: Obwohl sie sich auf der einen Seite freuen, nicht mehr gegenüber Prosecco-Herstellern und Lieferanten ins Preis-Hintertreffen zu geraten, ist der Zeitpunkt des Wegfalls der Sektsteuer denkbar unglücklich gewählt. Den meisten Umsatz mit Sekt und Schaumwein macht der Handel bekanntlich vor Weihnachten und Silvester und hier sind die Preise noch inklusive Sektsteuer. Fragt sich logischerweise die Industrie: Muss das sein? Wäre es nicht sinnvoller, das Paket schon vor Weihnachten aufzuschnüren und nicht auf das Christkind zu warten?

Das hätte nämlich Vorteile für den Handel und die Industrie: Die einen könnten endlich in einen fairen Wettbewerb mit den Prosecci dieser Welt treten und die anderen hätten mit einem Schlag mehr Sortiments-Auswahl. Und wenn sie klug taktieren, dann könnten Sie in den Monaten vor Weihnachten und Silvester auch noch eine höhere Wertschöpfung erreichen. Lasset uns auf ein Weihnachtswunder hoffen!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung