Direkt zum Inhalt

Kommentar

28.01.2011


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Alle Jahre wieder stellt der Markenartikelverband die Fantasie der Plakatsprayer auf eine neue Talentprobe. Denn speziell in Wien werden die „Achten Sie auf die Marke“-Plakate oft so übersprayt, dass die Aussage ins Gegenteil verkehrt wird. Auch wird bezweifelt, ob der Konsument zwischen „Markenartikel-Marke“ und Eigenmarke des Handels einen Unterschied erkennt, was den jeweiligen Stellenwert als „Marke“ betrifft.

Die Handelsgruppe Pfeiffer in Traun setzt hingegen Taten. Pfeiffers – etwas aufgeplustert „Markenschutzabkommen“ genanntes – Bekenntnis zu Markenartikeln wurde bewusst als Gegenposition zu Discount und dem Boom der Eigenmarken ins Leben gerufen.
„Wir wollen damit zeigen, dass wir als Markenartikler unseren Weg weiter gehen wollen und die Industrie unterstützen“, erklärt mir Georg Pfeiffer. Durch alle Vertriebsschienen zieht sich dieses Bekenntnis, aber vor allem im Einzelhandel (Nah&Frisch, Unimarkt) sticht es besonders hervor. Das Markenschutzabkommen soll der Markenartikelindustrie signalisieren, dass ihre Marken erwünscht sind.
Die Handelsgruppe bietet neben prominenten Platzierungen der Produkte auch eine Werbeplattform an. Dennoch: Regalflächen haben auch die Trauner nicht zu verschenken. Dazu Pfeiffer: „Für unsere Kunden muss der höhere Preis für den Markenartikel gerechtfertigt sein.“ Für Produkte, die hier in Beweisnotstand geraten (z. B. Trittbrettfahrer eines Trends) soll dieses Bekenntnis Pfeiffers durch entsprechende Einkaufskonditionen bei den Jahresgesprächen belohnt werden.
Natürlich führt Pfeiffer auch Eigenmarken von Markant. Die sollen jedoch lediglich das Angebot komplettieren. Ein echtes Kontrasprogramm mit Folgewirkung.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung