Direkt zum Inhalt

Kommentar

28.01.2011


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Alle Jahre wieder stellt der Markenartikelverband die Fantasie der Plakatsprayer auf eine neue Talentprobe. Denn speziell in Wien werden die „Achten Sie auf die Marke“-Plakate oft so übersprayt, dass die Aussage ins Gegenteil verkehrt wird. Auch wird bezweifelt, ob der Konsument zwischen „Markenartikel-Marke“ und Eigenmarke des Handels einen Unterschied erkennt, was den jeweiligen Stellenwert als „Marke“ betrifft.

Die Handelsgruppe Pfeiffer in Traun setzt hingegen Taten. Pfeiffers – etwas aufgeplustert „Markenschutzabkommen“ genanntes – Bekenntnis zu Markenartikeln wurde bewusst als Gegenposition zu Discount und dem Boom der Eigenmarken ins Leben gerufen.
„Wir wollen damit zeigen, dass wir als Markenartikler unseren Weg weiter gehen wollen und die Industrie unterstützen“, erklärt mir Georg Pfeiffer. Durch alle Vertriebsschienen zieht sich dieses Bekenntnis, aber vor allem im Einzelhandel (Nah&Frisch, Unimarkt) sticht es besonders hervor. Das Markenschutzabkommen soll der Markenartikelindustrie signalisieren, dass ihre Marken erwünscht sind.
Die Handelsgruppe bietet neben prominenten Platzierungen der Produkte auch eine Werbeplattform an. Dennoch: Regalflächen haben auch die Trauner nicht zu verschenken. Dazu Pfeiffer: „Für unsere Kunden muss der höhere Preis für den Markenartikel gerechtfertigt sein.“ Für Produkte, die hier in Beweisnotstand geraten (z. B. Trittbrettfahrer eines Trends) soll dieses Bekenntnis Pfeiffers durch entsprechende Einkaufskonditionen bei den Jahresgesprächen belohnt werden.
Natürlich führt Pfeiffer auch Eigenmarken von Markant. Die sollen jedoch lediglich das Angebot komplettieren. Ein echtes Kontrasprogramm mit Folgewirkung.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung