Direkt zum Inhalt

Kommentar

28.01.2011
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Na, wenn das unsere Marketingprofis der Zukunft werden – dann können wir uns auf etwas gefasst machen. Sie denken jetzt sicher im ersten Moment, ich möchte mich über etwas beschweren, aber ganz im Gegenteil:

Wir können uns gefasst machen auf eine starke und wissenshungrige Generation. Das sage ich allerdings mit Respekt und nicht mit Furcht; und das kam so: Als stille Beobachterin der Projektergebnisse rund um ein Seminar der Abteilung Handel und Marketing auf der Wirtschaftsuniversität gemeinsam mit Nestlé Ceralien ist mir regelrecht der Mund offen gestanden. Meine Erwartungen über die Ergebnisse waren durchschnittlich. Die Projekte waren jedoch mehr als das: Sie waren gut druchstrukturiert, inhaltlich perfekt und rhetorisch spitzenmäßig vorgetragen. An diesen im Schnitt 22-Jährigen kann sich manch Refernten-Guru ein Beispiel nehmen. Und das Schönste an der Sache: Im Rahmen der Präsentationen entstanden Diskussionen, die selbst Leute, die seit vielen Jahren erfolgreich im Marketing tätig sind, zum Nachdenken brachten. Der Grund ist einfach: Die Studenten sind unvoreingenommen einem Produkt oder einer Handelsorganisation gegenüber.

Sie stellen vieles in Frage, aber nicht der Frage wegen und um interessiert zu wirken, sondern weil sie interessiert sind! Zum Beispiel sehen sie die Dinge unvoreingenommen und hinterfragen den Sinn: Ein Kaufmann wurde im Interview auf seine chaotische Regalbestückung und sein umsatzvernichtendes Schlichten aufmerksam gemacht. Auf die Antwort: „Des war immer so und geht nicht anders“ haben die Studenten versucht ihm zu erklären, warum Regalschlichtung das Um und Auf ist. Aber wir wissen: Gut Ding braucht Weile.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung