Direkt zum Inhalt

Kommentar

28.01.2011


Wenn sich zwei streiten ...<BR>leiden die Qualität und der Kunde<BR><BR><BR>von Andrea Knura

Angebot und Nachfrage
18. April 2004: Die neue Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel (GVO) ist in Kraft. Österreich ist gentechnikfrei. Zumindest fast!

Dass „fast“ bei Gentechnik nicht genug und die Verantwortung jedes Einzelnen groß ist, dessen sind sich offenbar nur fast alle Beteiligten der „Nahrungskette“ bewusst. Schlecker, einige Nah & Frisch-Händler und auch der Gourmet-Tempel Österreichs, Meinl am Graben, standen bei Redaktionsschluss bei Greenpeace unter Gentechnik-Verdacht. Die Größen des Lebensmittelhandels demonstrieren ausnahmsweise Einigkeit, und auch Hofer versichert gegenüber Global 2000, dass keine kennzeichnungspflichtigen GVO-Produkte in seine Regale kommen. Von Seiten der Konsumenten ist die Haltung zwar eindeutig, 81 % der von IMAS Befragten werden keine gentechnisch veränderten Lebensmittel kaufen. Ob diese Absage nur ein Lippenbekenntnis ist, und ob – wie sich bei einem Test im deutschen Lebensmittelhandel gezeigt hat – über Kauf oder Nicht-Kauf letztendlich wieder der Preis entscheidet, kann künftig eine Frage des Vertrauens sein. Dieses könnte man rasch verlieren, denn die GVO hat zwei große Lücken: Zum einen müssen tierische Produkte wie Fleisch, Eier, Milch, Wurst etc., die mittels gentechnisch verändertem Tierfutter hergestellt wurden, nicht gekennzeichnet werden.

Zum anderen stellt sich die Frage: Wer kontrolliert? Es fehle, so Global 2000, ein wirksamer Kontrollmechanismus, der sicherstellt, dass die Produzenten und der Handel die Kennzeichnungsplicht einhalten. Zuständig wäre hierfür die AGES, die aber nach eigenen Angaben nur für die Untersuchung und Begutachtung von Proben verantwortlich ist. Die Lösung wäre meiner Meinung nach einfach: Eine klare Gentechnik-Absage von Produzenten, Handel und Konsumenten.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung