Direkt zum Inhalt

Kommentar

26.05.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Eine Wifo-Studie erregt möglicherweise Besorgnis unter Unwissenden: Die Arbeitplätze im Handel sind unsicherer als in anderen Branchen, das Risiko hier sehr schnell in der Arbeitslosigkeit zu landen, ist um ein Drittel höher als in anderen Branchen. Und es kommt noch besser: Der LEH ist Spitzenreiter, leider im negativen Sinne: Bis zu 60 % der Beschäftigungsverhältnisse werden laut Studie in den großen Lebensmittelhandelsketten binnen eines Jahres aufgelöst.

Wenn Sie jetzt feststellen, dass Ihre Mitarbeiter Ihnen schon seit Jahren treu sind, dann gratulieren wir herzlich.
Wo finden dann diese zitierten Völkerwanderungen statt? Ich denke, dieses Thema ist viel komplexer zu sehen. Es geht nicht nur darum, dem LEH den „Schwarzen Peter“ zuzuschieben. Das Beispiel beginnt schon bei der Jugend: Heute einen Lehrling im Geschäft aufzunehmen bedeutet viel mehr „Schweiss als Preis“ für den Lehrherren, als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Zu schweigen von den Kosten, die dadurch entstehen. Die Ausbildung wird laufend schlechter, die Motivation rasselt immer mehr in den Keller. Um eine Trendwende zu erreichen, sind die Politiker hier so richtig gefordert. Es reicht nämlich bei weitem nicht, nur an einem Rädchen zu drehen, es handelt sich um ein Netzwerk an Faktoren, die zu beachten sind: Ausbildung, Kollektivverträge, Öffnungszeiten, Lehrlinge, Arbeitsbedingungen, Teilzeitbeschäftigungen, um nur einige zu nennen. Ich kann mir gut vorstellen, dass man selbst als geeichter Politiker hier gerne Verantwortung abschieben möchte und sich nur den Lieblingsthemen widmet.
Aber ist das sinnvoll bei einer Arbeitslosenrate von 7,1 % auf dem österreichischen Arbeitsmarkt?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung