Direkt zum Inhalt

Kommentar

09.06.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Je mehr Menschen durch eine Einkaufsstraße schlendern, desto besser ist es für die dort angesiedelten Geschäfte. Logisch, denn die Möglichkeit mehr Umsatz zu machen steigt mit der Anzahl der Menschen, die am Schaufenster vorbei pilgern.

Von diesen „begnadeten“ Einkaufsstraßen, die ständig gut besucht sind, gibt es jedoch nur eine Hand voll. Das bewies soeben eine RegioPlan-Studie über die Passantenfrequenz in Österreich. Die Marktforscher untersuchten sowohl Einkaufsstraßen, als auch Einkaufszentren und stellten fest, dass eine Einkaufsstraße, die sich im Ortszentrum befindet „überregional“ sein muss, um florieren zu können. Das bedeutet, dass nicht nur Ortsbewohner, sondern vor allem Touristen hier vorzugsweise shoppen. Die Ortsbewohner gehen nämlich – raten Sie mal – in die Einkaufszentren auf der „Grünen Wiese“.
Dazu kann ich nur sagen: Nie wirklich geglaubt, selbst erlebt und somit traurig bestätigt. Als ich eine in der Steiermark lebende Bekannte auf einen „schnellen Kaffee“ treffen wollte, entschieden wir uns für Gleisdorf. Die Stadt hat erst vor kurzem sehr viel Geld in Stadtmarketing gesteckt, um das Image aufzupolieren. Keine Frage, das Zentrum ist auch wunderschön – aber an einem Schönwetter-Samstag-Nachmittag komplett ausgestorben. Wir vereinsamten in einem Kaffeehaus neben der Kirche.
Auf dem Weg Richtung Autobahn kam ich an zwei großen Einkaufszentren vorbei, die – um es gelinde auszudrücken „zum Bersten voll“ waren: Entertainment (Kino), Shoppingmöglichkeiten aller Art sowie zahlreiche Bars wurden von Jung und Alt bevölkert. Bei diesem Aufgebot an Unterhaltungsmöglichkeiten darf man sich wirklich nicht wundern, dass der Menschenstrom nicht abreißt. Dagegen kann ein einzelner Händler aus dem Ort nicht ankommen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung