Direkt zum Inhalt

Kommentar

09.06.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Je mehr Menschen durch eine Einkaufsstraße schlendern, desto besser ist es für die dort angesiedelten Geschäfte. Logisch, denn die Möglichkeit mehr Umsatz zu machen steigt mit der Anzahl der Menschen, die am Schaufenster vorbei pilgern.

Von diesen „begnadeten“ Einkaufsstraßen, die ständig gut besucht sind, gibt es jedoch nur eine Hand voll. Das bewies soeben eine RegioPlan-Studie über die Passantenfrequenz in Österreich. Die Marktforscher untersuchten sowohl Einkaufsstraßen, als auch Einkaufszentren und stellten fest, dass eine Einkaufsstraße, die sich im Ortszentrum befindet „überregional“ sein muss, um florieren zu können. Das bedeutet, dass nicht nur Ortsbewohner, sondern vor allem Touristen hier vorzugsweise shoppen. Die Ortsbewohner gehen nämlich – raten Sie mal – in die Einkaufszentren auf der „Grünen Wiese“.
Dazu kann ich nur sagen: Nie wirklich geglaubt, selbst erlebt und somit traurig bestätigt. Als ich eine in der Steiermark lebende Bekannte auf einen „schnellen Kaffee“ treffen wollte, entschieden wir uns für Gleisdorf. Die Stadt hat erst vor kurzem sehr viel Geld in Stadtmarketing gesteckt, um das Image aufzupolieren. Keine Frage, das Zentrum ist auch wunderschön – aber an einem Schönwetter-Samstag-Nachmittag komplett ausgestorben. Wir vereinsamten in einem Kaffeehaus neben der Kirche.
Auf dem Weg Richtung Autobahn kam ich an zwei großen Einkaufszentren vorbei, die – um es gelinde auszudrücken „zum Bersten voll“ waren: Entertainment (Kino), Shoppingmöglichkeiten aller Art sowie zahlreiche Bars wurden von Jung und Alt bevölkert. Bei diesem Aufgebot an Unterhaltungsmöglichkeiten darf man sich wirklich nicht wundern, dass der Menschenstrom nicht abreißt. Dagegen kann ein einzelner Händler aus dem Ort nicht ankommen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung