Direkt zum Inhalt

Kommentar

14.07.2004


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Wenn man an den Namen „Billa“ den Buchstaben „R“ anhängt, erhält man „Bill-ar“ und beschreibt damit fast drei Viertel an Marktmacht im österreichischen Lebensmittelhandel (Billa + Spar).

Ein Jahr am Markt trennt die beiden voneinander. Billa feierte 2003 seinen 50-er (und heuer seinen 51-er), Spar hat heuer ihren „Runden“. Nicht alle stimmten gleichermaßen freudig ins „Happy birthday“ ein. Vor allem die Hersteller von Markenartikeln wurden angehalten, ihre (Preis-) Geschenke abzuliefern.
Ich habe mich bei Herstellern umgehört und bekam folgende Einschätzungen: Bei Rewe seien die Verhandler beinhart und zum Teil unnachgiebig. Mit allen anderen könne man sich arrangieren, ohne dass gleich die Fetzen fliegen.
Härtefälle gab es einige (siehe Kasten Perlinger), bislang wollte sich jedoch kein Lieferant den Mund verbrennen. Immerhin ist Billa für viele ein bedeutender Abnehmer.
Jetzt hat allerdings die oberste Wettbewerbsbehörde das „Schweigen der Lämmer“ amtlich für beendet erklärt. Zu viele Ungereimtheiten schummelten sich unterm Teppich hervor, zu viele Arbeitsplätze stehen letztendlich auf dem Spiel.
Der allgemeine Tenor aus der Markenartikelindustrie zielt nicht auf Rewe als Konzern ab. Viele Geschäftsbeziehungen zwischen Rewe und Lieferanten werden als äußerst fruchtbringend für beide Seiten beschrieben. Vielmehr fehlt auf Lieferantenseite das Verständnis dafür, dass man zum Teil regelrecht gedemütigt wird, obwohl man bisher fairer Partner für Rewe gewesen sei.
Welche Kreise die Affäre zieht, wird Gegenstand unserer weiteren Recherchen sein. Billa selbst trägt ein lapidares „No comment“ dazu bei.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung