Direkt zum Inhalt

Kommentar

14.07.2004


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Wenn man an den Namen „Billa“ den Buchstaben „R“ anhängt, erhält man „Bill-ar“ und beschreibt damit fast drei Viertel an Marktmacht im österreichischen Lebensmittelhandel (Billa + Spar).

Ein Jahr am Markt trennt die beiden voneinander. Billa feierte 2003 seinen 50-er (und heuer seinen 51-er), Spar hat heuer ihren „Runden“. Nicht alle stimmten gleichermaßen freudig ins „Happy birthday“ ein. Vor allem die Hersteller von Markenartikeln wurden angehalten, ihre (Preis-) Geschenke abzuliefern.
Ich habe mich bei Herstellern umgehört und bekam folgende Einschätzungen: Bei Rewe seien die Verhandler beinhart und zum Teil unnachgiebig. Mit allen anderen könne man sich arrangieren, ohne dass gleich die Fetzen fliegen.
Härtefälle gab es einige (siehe Kasten Perlinger), bislang wollte sich jedoch kein Lieferant den Mund verbrennen. Immerhin ist Billa für viele ein bedeutender Abnehmer.
Jetzt hat allerdings die oberste Wettbewerbsbehörde das „Schweigen der Lämmer“ amtlich für beendet erklärt. Zu viele Ungereimtheiten schummelten sich unterm Teppich hervor, zu viele Arbeitsplätze stehen letztendlich auf dem Spiel.
Der allgemeine Tenor aus der Markenartikelindustrie zielt nicht auf Rewe als Konzern ab. Viele Geschäftsbeziehungen zwischen Rewe und Lieferanten werden als äußerst fruchtbringend für beide Seiten beschrieben. Vielmehr fehlt auf Lieferantenseite das Verständnis dafür, dass man zum Teil regelrecht gedemütigt wird, obwohl man bisher fairer Partner für Rewe gewesen sei.
Welche Kreise die Affäre zieht, wird Gegenstand unserer weiteren Recherchen sein. Billa selbst trägt ein lapidares „No comment“ dazu bei.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung