Direkt zum Inhalt

Kommentar

02.09.2004
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Was haben Walter Barfuß und Michael Moore gemeinsam? Beide vertreten die Ansicht, dass man in der Gesellschaft noch etwas bewirken kann – der eine mit vager gesetzlicher Unterstützung und der andere mit einer Marketingmaschinerie der besonderen Art.

Beide sind in gewisser Weise Idealisten, die aus ihren Talenten mehr gemacht haben, als bloß Geld zu scheffeln oder sich auf den Lorbeeren der Zeit auszuruhen: Sie zeigen Missverhältnisse der Wirtschaftspolitik ihres Landes auf und riskieren damit Angriffe auf ihre Person und Arbeit.
Trotzdem geben sie nicht auf.
Wahrscheinlich werden die Untersuchungsergebnisse der Bundeswettbewerbsbehörde kein moralisches Erdbeben auslösen, aber etwas haben sie immerhin bewirkt: Ein Bewusstsein, dass alles eine Grenze hat, auch der überhebliche Ausdruck von Macht.
Von wem auch immer die unfairen Direktiven bei Verhandlungen zwischen Kunde und Lieferant ausgehen, ist letzlich völlig egal; sollten die im Profil zitierten Vorgangsweisen der Wahrheit entsprechen, dann erinnern sie ganz massiv an Verhörmethoden aus einem schlechten Film.

Mich würde aber vielmehr interessieren, wie denn die weiteren Rahmenbedingungen der Verträge, auf die man sich dann schließlich doch einigt, aussehen: Zahlungsmoral der Handelsorganisationen, Einhaltung der Vertragsbedingungen, Werbekostenzuschüsse (selbst wenn es sich um welche handelt, die unter dem Deckmantel einen Konkurrenten von der Belieferung ausschließen), Qualität der Ware, …
Es macht manchmal den Anschein, als denke man sich: Der Konsument ist doof, er bekommt nichts mit von den großen weiten Welt der Verhandler … Das man sich da mal nicht täuscht!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
14.08.2018

Wie sie entsteht und manipuliert wird

„Die öffentliche Meinung“, eines der wichtigsten Werke des amerikanischen Journalisten, Schriftstellers und Medienkritikers ...

Markenartikel
14.08.2018

Was wäre Weihnachten ohne Kekse und Keksdosen? Bahlsen bringt daher traditionell jedes Jahr eine spezielle Weihnachtskeksdose heraus - diese Jahr im nostalgischen Vintage-Look.

Bahlsen ist nicht nur für seinen goldenen Keks beim Stammhaus in Hannover bekannt, sondern auch für sein goldenes Händchen bei den Produkten
Industrie
13.08.2018

Die traditionelle Bahlsen-Weihnachtsdose wird wie gewohnt ab September Handel wie Kunden auf die Weihnachtszeit und damit auf die stärkste Keks-Zeit einstimmen. Aber auch im Rest vom Jahr läuft es ...

MPreis fördert das Retail Lab
Handel
13.08.2018

MPreis unterstützt als Partner der Universität Innsbruck ein Praxisnahes Studium. Gemeinsam mit dem Retail Lab schafft profitieren sowohl Studierende als auch der Händler selbst von der ...

Markenartikel
13.08.2018

Regional, pur und biologisch – das sind die Maßstäbe, denen sich die Nørderd-Produzenten seit mittlerweile 10 Jahren verschrieben haben.

Werbung