Direkt zum Inhalt

Kommentar

30.09.2004


Deutschlands härteste Konkurrenten in Österreich im selben Boot.<BR><BR>von Max Pohl

Angebot und Nachfrage
Für seine restriktive Öffentlichkeitsarbeit war schon der BML-Konzern – der Vorläufer von Rewe Austria – bekannt. Ein Kollege erzählte mir, dass er sich eines Tages in Grinzing schon vor Karl Wlascheks Auto werfen wollte, um vielleicht auf diese Weise einmal mit dem Konzernboss in Kontakt zu kommen.

„Kein Kommentar“ war die übliche BML-Antwort auf Journalistenfragen. Das hat sich auch unter deutscher Eigentümerschaft nicht wesentlich verändert. Dass Rewe Austria täglich eine Werbelawine auf die Konsumenten zurollen lässt, ist das gute Recht des Handelsunternehmens. Auf der anderen Seite hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf, vom Marktführer einer Branche, der gleichzeitig einer der größten Arbeitgeber des Landes ist, auch dann und wann Antworten auf kritische Fragen bzw. Stellungnahmen zu offensichtlichen Problemen zu bekommen.

Die massiven Beschwerden von Lieferanten und (Ex)Mitarbeitern sowie die Untersuchungen von Bundeswettbewerbsbehörde, Arbeiterkammer, Gewerkschaft, Krankenkasse und Finanzamt bringen Rewe Austria nun aber langsam unter Zugzwang. Die Schere zwischen Werbeinhalten auf der einen und Medienbericht-erstattung auf der anderen Seite geht immer weiter auseinander, Unglaubwürdigkeit und Imageschaden sind die logische Folge.
Wenn man gut informierten Kreisen Glauben schenken darf, gibt es innerhalb des Managements von Rewe Austria nicht wenige, die mit der eigenen Öffentlichkeitsarbeit schon lange nicht mehr einverstanden sind und auf einen offensiveren Weg drängen. Vermutlich wird auch schon eine „Task Force Public Relation“ angedacht. Besser einmal zu Fehlentwicklungen Stellung nehmen, als Informationssperren aufrecht zu erhalten.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung