Direkt zum Inhalt

Kommentar

20.01.2005
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das Wirtschaftsblatt veröffentlichte vor kurzem die Werbeausgaben der beiden größten heimischen Handelsketten Billa und Spar. Dabei konnte man sehen, dass sich der Etat 2004 im Vergleich zu 2003 um durchschnittliche 2 % Punkte erhöht hat (reelle Zahlen standen leider nicht zur Verfügung). Dieser doch recht beachtliche Anstieg überrascht wohl niemand, da sich die beiden Lebensmittelhändler im vergangenen Jahr über die Medien (schwerpunktmäßig auf Anzeigenseite) regelrecht „befetzten“ und einer dem anderen nacheiferte. Hochachtungsvoll muss man erkennen, dass der erhöhte Werbedruck seine Wirkung nicht verfehlt hat. Die Geburtstagsrabatte waren in aller Munde und Schnäppchenjäger verglichen die Preise in Print und TV, um noch am gleichen Tag das beste Angebot zu ergattern. Werbung wirkt doch!
Stellt sich bloß die Frage, ob man durch Werbung dieser Art auch das gewollte Image erreicht. Welches Image die einzelnen Handelsketten ansteben, ist nicht mehr leicht zu erkennen (früher war das anders). Die Tendenz geht ausschließlich in Richtung „billig, billiger, am billigsten“. Wenn „billig“ das gewünschte Ziel ist, toll! Wenn es um Ansehen geht, dann sind sich viele Konsumenten einig, dass hier einiges am Weg verloren ging.
Imagebildung ist eine sensible Sache: Ein gutes ist schwer aufzubauen, ein schlechtes schnell da. Werbung zur Imagebildung hat ihren Sinn, denken Sie bloß an Kampagnen, wie das leider nicht mehr existierende „Mäxchen“ von MaxMobil (heute T-Mobil). Der Tarif war noch immer ein wichtiges Kriterium zu welchem Mobilfunkbetreiber man ging, aber es machte einfach Spaß, bei MaxMobil zu sein. Auch so werden Kunden gewonnen!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung