Direkt zum Inhalt

Kommentar

20.01.2005
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das Wirtschaftsblatt veröffentlichte vor kurzem die Werbeausgaben der beiden größten heimischen Handelsketten Billa und Spar. Dabei konnte man sehen, dass sich der Etat 2004 im Vergleich zu 2003 um durchschnittliche 2 % Punkte erhöht hat (reelle Zahlen standen leider nicht zur Verfügung). Dieser doch recht beachtliche Anstieg überrascht wohl niemand, da sich die beiden Lebensmittelhändler im vergangenen Jahr über die Medien (schwerpunktmäßig auf Anzeigenseite) regelrecht „befetzten“ und einer dem anderen nacheiferte. Hochachtungsvoll muss man erkennen, dass der erhöhte Werbedruck seine Wirkung nicht verfehlt hat. Die Geburtstagsrabatte waren in aller Munde und Schnäppchenjäger verglichen die Preise in Print und TV, um noch am gleichen Tag das beste Angebot zu ergattern. Werbung wirkt doch!
Stellt sich bloß die Frage, ob man durch Werbung dieser Art auch das gewollte Image erreicht. Welches Image die einzelnen Handelsketten ansteben, ist nicht mehr leicht zu erkennen (früher war das anders). Die Tendenz geht ausschließlich in Richtung „billig, billiger, am billigsten“. Wenn „billig“ das gewünschte Ziel ist, toll! Wenn es um Ansehen geht, dann sind sich viele Konsumenten einig, dass hier einiges am Weg verloren ging.
Imagebildung ist eine sensible Sache: Ein gutes ist schwer aufzubauen, ein schlechtes schnell da. Werbung zur Imagebildung hat ihren Sinn, denken Sie bloß an Kampagnen, wie das leider nicht mehr existierende „Mäxchen“ von MaxMobil (heute T-Mobil). Der Tarif war noch immer ein wichtiges Kriterium zu welchem Mobilfunkbetreiber man ging, aber es machte einfach Spaß, bei MaxMobil zu sein. Auch so werden Kunden gewonnen!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung