Direkt zum Inhalt

Kommentar

03.02.2005


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Die Wogen schlagen hoch, wenn man derzeit über Jubiläen oder „Alarmsysteme“ großer heimischer Handelsketten spricht. Umso interessanter war ein Gespräch zweier Hausfrauen, das ich zufällig belauscht habe.

Frau N. und Frau S. unterhielten sich in der U-Bahn. „Na, du schleppst ja ganz schön. Wocheneinkauf?“ eröffnet N. „Ja, ich kauf’ jetzt nur mehr selten bei unserem Greißler. Der ist bei vielen Sachen zu teuer. Ich find’s gut, dass sich Billa und Spar so befetzen. Da kann ich richtig Haushaltsgeld sparen“, antwortet S. freudestrahlend.
„Du, das mach’ ich auch. Stell dir vor: Minus 60 Prozent! Entweder verkaufen die billiger als sie einkaufen, oder sie bezahlen den Herstellern um so viel weniger als früher“, sagt N.
„Ich glaube eher, dass die im Handel früher einfach viel zu hohe Preise verlangt haben. Wieso funktioniert das jetzt, dass sie Waren um die Hälfte hergeben können? Die haben doch noch immer die gleichen Kosten“, wundert sich S.
„Stimmt“, so N., „und ich bin dadurch zur richtigen Flugblatt-Sammlerin geworden. Ich kauf’ nur mehr Aktionen. Man muss nur Geduld haben und sich entsprechend eindecken.“
„Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass noch irgend wer die Sachen zu den früheren Preisen kauft. Aber wie die kleinen Lebensmittelgeschäfte das überstehen sollen, ist mir ein Rätsel“, nickt S.
Und fügt nach einer kurzen Pause, in der beide im Stillen ihr Plus beim Haushaltsgeld ausrechnen, hinzu: „Eins find’ ich nur schade, nämlich dass Spar nicht erst 1970 oder 1980 begonnen hat. Da könnten wir uns jetzt 70 oder 80 Prozent ersparen.“
„Na“, so N., „schau’n wir einmal. Immerhin feiert Adeg, glaub’ ich, heuer 110 Jahre.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung