Direkt zum Inhalt

Kommentar

24.02.2005
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Kommission deuten darauf hin, dass es gegen Ende des Jahres zu einer „Liberalisierung der Packungsgrößen“ im Handel kommen könnte. Nicht mehr die vorgeschriebenen Maß-einheiten sind ausschlaggebend, sondern die unternehmerischen Ansichten über Sieg und Niederlage eines Produktes – unabhängig von der Menge des Inhaltes.

Statt 200 g und 500 g etwa im Kühlregal kann sich der Konsument auch für 138 g entscheiden – wenn ihm die Verpackung zusagt.
Einerseits ein mutiger Schritt in Richtung „Freiheit der Industrie“, denn ihrer Kreativität sind keine Grenzen mehr gesetzt. Auf der anderen Seite wird sich der Konsument vor dem Regal, das er bisher in einem üblichen Outfit gewohnt war, schwer tun, seine Sorte wiederzuerkennen. Und nicht nur das: Er wird auch ein Problem damit haben, Preisvergleiche anzustellen. Denn der Zeitaufwand wird mit einer möglichen Liberalisierung der Packungseinheiten größer: Man vergleicht nämlich nicht mehr Joghurt 1 mit Joghurt 2, sondern wie man so treffend bei uns in Österreich sagt: Von nun an vergleicht man „Äpfel mit Birnen“.
Aber nicht nur der Konsument wird eine Weile brauchen, um sich an die Optik zu gewöhnen (sicher nicht in diesem Ausmaß wie die Euro-Umstellung - das gibt es nur einmal), sondern auch der Handel wird sich beim Einschlichten der Waren mehr bemühen müssen, ein „Regalgesicht“ zu schaffen, das nicht nach Unordnung pur aussieht.
Eine wagemutige Entscheidung, die hier getroffen wird, vielleicht sollte sich die Kommission vorerst mit Problemen befassen, die dem Handel und der Industrie mehr am Herzen liegen – und davon gibt es sicher jede Menge.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung