Direkt zum Inhalt

Kommentar

24.02.2005
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Kommission deuten darauf hin, dass es gegen Ende des Jahres zu einer „Liberalisierung der Packungsgrößen“ im Handel kommen könnte. Nicht mehr die vorgeschriebenen Maß-einheiten sind ausschlaggebend, sondern die unternehmerischen Ansichten über Sieg und Niederlage eines Produktes – unabhängig von der Menge des Inhaltes.

Statt 200 g und 500 g etwa im Kühlregal kann sich der Konsument auch für 138 g entscheiden – wenn ihm die Verpackung zusagt.
Einerseits ein mutiger Schritt in Richtung „Freiheit der Industrie“, denn ihrer Kreativität sind keine Grenzen mehr gesetzt. Auf der anderen Seite wird sich der Konsument vor dem Regal, das er bisher in einem üblichen Outfit gewohnt war, schwer tun, seine Sorte wiederzuerkennen. Und nicht nur das: Er wird auch ein Problem damit haben, Preisvergleiche anzustellen. Denn der Zeitaufwand wird mit einer möglichen Liberalisierung der Packungseinheiten größer: Man vergleicht nämlich nicht mehr Joghurt 1 mit Joghurt 2, sondern wie man so treffend bei uns in Österreich sagt: Von nun an vergleicht man „Äpfel mit Birnen“.
Aber nicht nur der Konsument wird eine Weile brauchen, um sich an die Optik zu gewöhnen (sicher nicht in diesem Ausmaß wie die Euro-Umstellung - das gibt es nur einmal), sondern auch der Handel wird sich beim Einschlichten der Waren mehr bemühen müssen, ein „Regalgesicht“ zu schaffen, das nicht nach Unordnung pur aussieht.
Eine wagemutige Entscheidung, die hier getroffen wird, vielleicht sollte sich die Kommission vorerst mit Problemen befassen, die dem Handel und der Industrie mehr am Herzen liegen – und davon gibt es sicher jede Menge.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung