Direkt zum Inhalt

Kommentar

31.03.2005
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Die Hoffnung auf Saisonschwerpunkte im Handel ist groß. Industrie, Einkäufer und Werber setzen alles auf eine Karte, und die heißt Ostern, Weihnachten, Halloween, Muttertag und vieles mehr. Der Trend zu mehr saisonalen Schwerpunkten nebst den Klassikern Weihnachten und Ostern stammt vorwiegend aus dem angloamerikanischen Raum.

Dort war man in Bezug auf Ideenreichtum und Frequenzbringer schon immer stark. Die neuen „Saisonen“ wie etwa Halloween sind bei uns erst im Kommen, aber eines ist klar: Wie bei allen meßbaren Größen im Handel werden auch hier die Jahrgänge verglichen. Umsatzplus, Umsatzminus, Stagnation sind die gängigen Schlagworte. Und wenn ein Jahr nicht so erfolgversprechend ausfällt, wie das vorherige, dann kommt Frust auf. Weihnachten ist bereits umsatzmäßig leicht hinweggeschmolzen und hat für den LEH nicht mehr die Bedeutung wie vor Jahrzehnten. Macht sich nun Ostern schön langsam aus dem Staub? Die Zahlen versprechen nichts Otimistisches.
Zeit zum Umdenken. Denn: Vielleicht muss man Saison anders definieren: Obst und Gemüse hat seine Saisonen. Sich hier zu profilieren ist aufwändig, aber erfolgversprechend. Und mit Sicherheit profitabel, wie der Frischeindex der RollAMA zeigt. Nicht umsonst setzen Hard-Disconter auf Frische und zeigen, wie sie mit frischem Obst und Gemüse auf Kundenfang gehen. Nicht umsonst nennt sich diese Abteilung „Visitenkarte des Handels“.
Was sie nämlich darstellt, wirkt sich auf den Gesamteindruck des Marktes aus. Viele Märkte befinden sich, um es mit saisonalen Worten auszudrücken, noch im tiefen Winterschlaf. Man sollte sie wachrütteln und ihnen zeigen, dass ein Frühjahrsputz notwendig ist, um die Frischeabteilungen wieder in Schwung zu bringen. Dann hat der Frust auch nicht mehr viel Platz.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung