Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.01.2006
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Seit Monaten entkommt man ihm nicht – dem (Un)Wort des Jahres: „Nachhaltigkeit“. Alles ist plötzlich nachhaltig: Der landwirtschaftliche Anbau, die Produktion von Lebensmitteln, der Umgang mit den ökosozialen Systemen.

Nachhaltigkeit lässt sich auf alle Bereiche anwenden, der Begriff wird daher strapaziert bis zum Äußersten. Die Nachhaltigkeit dient aber weniger den kommenden Generationen, sondern vielmehr den gegenwärtigen – nämlich als Marketinginstrument. Bedenklich genug, wenn wir erst jetzt beginnen würden, über Nachhaltigkeit nachzudenken. Hätten unsere Altvorderen nicht schon in den vergangenen Jahrhunderten intuitiv nachhaltig gedacht und gehandelt, so hätten wir unter Umständen heute keine Wälder mehr, kein klares Wasser und auch keine saubere Luft. Wir aber brüsten uns damit, nachhaltig zu denken und zu handeln und rühmen uns dieser Vorgangsweise – nämlich mit der Umwelt so umzugehen, dass die nächsten Generationen auch noch etwas davon haben. Sollte das nicht eigentlich selbstverständlich sein? Und wie steht’s mit der Nachhaltigkeit im Umgang mit Mitmenschen? Dass der Faktor Mensch – in Industrie und Handel, Arbeiter und Angestellte – das wichtigste Kapital ist, sollten wir auch mehr schätzen. Ohne zufriedene Mitarbeiter gibt es nämlich wenige zufriedene Kunden.In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie von ganzem Herzen frohe Weihnachten, glückliche Mitarbeiter und zufriedene Kunden. Auf ein gutes Jahr 2006!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung