Direkt zum Inhalt

Kommentar

23.02.2006
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Was sagen Ihnen die Namen Michelle Bachelet, Ellen Johnson-Sirleaf, Tarja Halonen und Angela Merkel? Sie alle kümmern sich seit kurzem (oder längerem) um die Staatsagenden bedeutender Länder: Chile, Liberia, Finnland und die Bundesrepublik Deutschland.

Hut ab, meine Damen, Sie sind mit Sicherheit Pioniere in den obersten Etagen der Weltpolitik. Und es werden immer mehr hochqualifizierte Frauen, die sich in das Gehege der Mächtigen wagen.
Kein Wunder, werden Sie jetzt sagen, dass eine Frau über ein Frauenthema schriebt. Stimmt! Es begeistert mich nämlich einfach als „Zuschauer“, dass das weibliche Geschlecht es immer mehr schafft – trotz manchmal merkwürdiger Anspielungen ihrer männlichen Kollegen – den Weg in die Weltpolitik und Weltwirtschaft anzutreten. Es sollte zur Normalität werden. Denn eine Sache ist seit Jahrzehnten die normalste der Welt: dass der „operative“ Lebensmittelhandel fest in den Händen von Frauen ist. Von 550.000 Beschäftigten im Handel sind mehr als die Hälfte Frauen, im Einzelhandel sogar zwei Drittel. Nicht zu vergessen die vielen selbstständigen Kauffrauen, die in Österreich die Nahversorgung und somit die Nähe zum Konsumenten mit aller Kraft aufrecht erhalten. Frauen sind nicht die besseren Männer oder versuchen ihren Mann zu stehen, wie so manche Sprichworte gar so weise zitierten. Sie leisten einfach sehr gute Arbeit, wie auch sehr viele Männer, nur bekommen sie nicht immer die Anerkennung, die ihnen gebührt. Sie wollen auch nicht beweisen, dass sie etwas Besseres sind und laufend in den Wettbewerb treten, sondern sie wollen einfach gleich behandelt werden. Ich denke, dass die Rolle der oben erwähnten Staatsfrauen ein gutes Beispiel dafür ist, dass wir den richtigen Weg gehen – sowohl im kleinen als auch im großen Geschäft.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Mit einem Wiederverwendbar-Sackerl sagt INTERSPAR den leichten Obst- und Gemüsesackerl den Kampf an. Waagen-Etiketten können an der angenähten Stofflasche befestigt werden. Das Netz ist waschbar und spart ab der sechsten Verwendung Ressourcen und CO2 ein. Die 4er-Packung ist in allen INTERSPAR-Hypermärkten um € 1,49 erhältlich.
Handel
18.04.2018

Interspar testet ab sofort eine Alternative zu den herkömmlichen Plastik-Sackerln für Obst und Gemüse.

93.000 Euro für den guten Zweck: INTERSPAR Österreich-Geschäftsführer Mag. Markus Kaser (rechts im Bild) übergab die Spendensummen an Mag. Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf.
Handel
18.04.2018

Die langjährige Zusammenarbeit von Interspar und SOS-Kinderdorf geht weiter. 93.000 Euro spendete der Lebensmittelhändler an die Sozialorganisation für das Projekt Umwelt und ...

Markenartikel
18.04.2018

Der Spirituosenhersteller bringt Pepino Beach mit einem kleinen Geschenk in den Handel.

Die beiden Rewe International AG-Bereichsleiter Marcel Haraszti und Christoph Matschke
Handel
17.04.2018

Wenn’s am schönsten ist und am besten läuft, soll man aufhören. Alain Caparros und Frank Hensel die beiden Erfolgstrainer des Rewe Konzerns hielten sich an diese Regel, die ihnen eine gute ...

Markenartikel
16.04.2018

Der Spezialist für Körperpflege bringt ein Frischeerlebnis mit tropischen Duft in den Handel.

Werbung