Direkt zum Inhalt

Kommentar

20.07.2006


Rufe nach dem Kadi: Die Beteiligung der Rewe an Adeg könnte immer noch wackeln.<BR><BR>von Wolfgang Friedrich

Angebot und Nachfrage
Österreich erlebt derzeit eine Inflation der ungewöhnlichen Art: Der Begriff „Nahversorger“, viele Jahrzehnte über treuer Begleiter der Branche und internes Unterscheidungsmerkmal gegenüber den „Großen“, scheint seine Definitionskraft verloren zu haben.
„Jeder Billa und jede Spar-Filiale, jeder Schlecker und jede Tankstelle mit Shop nennt sich heute schon ‚Nahversorger‘. Wie soll sich der Kunde denn da noch zurecht finden?“ höre ich so oder in leicht abgewandelter Form in den vergangenen Wochen und Monaten von Frauen und Männern „an der Front“, also von selbstständigen Kaufleuten.
Vorweg: Bei der in Österreich „wütenden“ Verkaufsflächendichte gilt: Wenn‘s an jedem Eck‘ – vor allem in den Ballungsgebieten – eine Filiale gibt, darf sich die getrost „Nahversorger“ nennen. Das wird den Filialisten auch nicht abgesprochen. Was beklagt wird, ist der Wegfall des USP – „Als Nahversorger kümmere ich mich persönlich um die Anliegen meiner Kunden, besorge Waren, die ich eigentlich nicht führe, liefere die Einkäufe bis vor die Wohnungstüre.“ Das leisten in aller Regel die filialisierten Supermärkte nicht.
Und dennoch profitieren auch sie von dieser positiven „Aufladung“ des Begriffes „Nahversorger“. Das wäre so, als würden sich Monatsmagazine mit Fachzeitungen vergleichen, die doppelt so oft erscheinen und daher viel näher am Puls des Geschehens sind.
Was Not tut, ist also ein neuer Begriff. Johann Enne, Rolla-Pionier aus Niederösterreich, kennt dieses Problem ebenfalls. „Ich habe schon überlegt, auf ‚Notversorger‘ zu wechseln. Aber das Wort ‚Not‘ ist negativ besetzt“, hat er mir kürzlich gesagt. Auch der von ihm angedachte Begriff „Grundversorger“ birgt Gefahren: Gibt es einen Grund, dass ich dort einkaufen gehen soll? Versorge ich mich dort nur mit den Grundnahrungsmitteln?
Daher könnte der Sommer damit verbracht werden, einen neuen Begriff zu finden, der die „Extras“ der Kaufleute wieder glasklar macht. Gefragt sind die Großhandelshäuser ebenso wie die Interessenvertretungen der Wirtschaftskammern.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Mit einem Wiederverwendbar-Sackerl sagt INTERSPAR den leichten Obst- und Gemüsesackerl den Kampf an. Waagen-Etiketten können an der angenähten Stofflasche befestigt werden. Das Netz ist waschbar und spart ab der sechsten Verwendung Ressourcen und CO2 ein. Die 4er-Packung ist in allen INTERSPAR-Hypermärkten um € 1,49 erhältlich.
Handel
18.04.2018

Interspar testet ab sofort eine Alternative zu den herkömmlichen Plastik-Sackerln für Obst und Gemüse.

93.000 Euro für den guten Zweck: INTERSPAR Österreich-Geschäftsführer Mag. Markus Kaser (rechts im Bild) übergab die Spendensummen an Mag. Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf.
Handel
18.04.2018

Die langjährige Zusammenarbeit von Interspar und SOS-Kinderdorf geht weiter. 93.000 Euro spendete der Lebensmittelhändler an die Sozialorganisation für das Projekt Umwelt und ...

Markenartikel
18.04.2018

Der Spirituosenhersteller bringt Pepino Beach mit einem kleinen Geschenk in den Handel.

Die beiden Rewe International AG-Bereichsleiter Marcel Haraszti und Christoph Matschke
Handel
17.04.2018

Wenn’s am schönsten ist und am besten läuft, soll man aufhören. Alain Caparros und Frank Hensel die beiden Erfolgstrainer des Rewe Konzerns hielten sich an diese Regel, die ihnen eine gute ...

Markenartikel
16.04.2018

Der Spezialist für Körperpflege bringt ein Frischeerlebnis mit tropischen Duft in den Handel.

Werbung