Direkt zum Inhalt

Kommentar

06.09.2006
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das „Tempo aus dem Preiskampf rausnehmen“ - das waren die Worte des Vorstandssprechers der Billa AG, Mag. Volker Hornsteiner. Sie fielen anläßlich der Eröffnung der 1.000sten Billa-Filiale in Pernitz in Niederösterreich.

Findet in den Köpfen der Handelsmanager ein Umdenkprozess statt? Der neue Weg beschreibt nicht nur den modernen und gemäßigten Umgang mit Preiskämpfen, er widmet sich auch der Ausbildung der Mitarbeiter und dem besseren Einverständnis mit Lieferanten.
Von dieser Seite – den Herstellern nämlich – erwartet man sich eine hohe Qualität der Waren, die im bestmöglichen Fall auch noch regional sein sollen. Solche Anforderungen können im Normalfall nur dann erfüllt werden, wenn man auch monetär fair schätzt, was so mancher Landwirt in Österreich leistet.
Dass man sich im Handel immer mehr um die Mitarbeiter bemüht, kommt sicherlich auch nicht von ungefähr. Denn die Fluktuation in vielen Märkten, vor allem im städtischen Raum, war oftmals zu vergleichen mit einem Bienenstock: die einen raus, die anderen rein.
Soll sich nun wirklich etwas ändern in der Kultur, miteinander umzugehen? Dann wäre der Lebensmittelhandel in Österreich ein Vorreiter der Wirtschaft. Denn ehrlich gesagt: Ein Umdenkprozess könnte einigen Unternehmen gut tun - nicht nur aus dem Handelsbereich und der Industrie, sondern auch aus dem Dienstleistungsbereich. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Umgangsformen stark nachgelassen, die Motivation der Mitarbeiter ist in den Keller gepurzelt. Heute merkt man, dass unmotivierte und frustrierte Mitarbeiter dem Geschäft mehr schaden können, als Gutes bewerkstelligen.
Es wird immer um Renditen und Ergebnisse gehen – das ist auch gut so. Der Idealfall beziehungsweise die ideale Führungsperson bezieht die Mitarbeiter und Lieferanten in das Konzept mit ein. Und kommt so zur Erkenntnis, dass es viel mehr Spaß macht, gemeinsam an einem Strang zu ziehen.
Business-Diktatur ist out, ein kooperativer Führungsstil ist in!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Mit einem Wiederverwendbar-Sackerl sagt INTERSPAR den leichten Obst- und Gemüsesackerl den Kampf an. Waagen-Etiketten können an der angenähten Stofflasche befestigt werden. Das Netz ist waschbar und spart ab der sechsten Verwendung Ressourcen und CO2 ein. Die 4er-Packung ist in allen INTERSPAR-Hypermärkten um € 1,49 erhältlich.
Handel
18.04.2018

Interspar testet ab sofort eine Alternative zu den herkömmlichen Plastik-Sackerln für Obst und Gemüse.

93.000 Euro für den guten Zweck: INTERSPAR Österreich-Geschäftsführer Mag. Markus Kaser (rechts im Bild) übergab die Spendensummen an Mag. Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf.
Handel
18.04.2018

Die langjährige Zusammenarbeit von Interspar und SOS-Kinderdorf geht weiter. 93.000 Euro spendete der Lebensmittelhändler an die Sozialorganisation für das Projekt Umwelt und ...

Markenartikel
18.04.2018

Der Spirituosenhersteller bringt Pepino Beach mit einem kleinen Geschenk in den Handel.

Die beiden Rewe International AG-Bereichsleiter Marcel Haraszti und Christoph Matschke
Handel
17.04.2018

Wenn’s am schönsten ist und am besten läuft, soll man aufhören. Alain Caparros und Frank Hensel die beiden Erfolgstrainer des Rewe Konzerns hielten sich an diese Regel, die ihnen eine gute ...

Markenartikel
16.04.2018

Der Spezialist für Körperpflege bringt ein Frischeerlebnis mit tropischen Duft in den Handel.

Werbung