Direkt zum Inhalt

Kommentar

06.09.2006
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das „Tempo aus dem Preiskampf rausnehmen“ - das waren die Worte des Vorstandssprechers der Billa AG, Mag. Volker Hornsteiner. Sie fielen anläßlich der Eröffnung der 1.000sten Billa-Filiale in Pernitz in Niederösterreich.

Findet in den Köpfen der Handelsmanager ein Umdenkprozess statt? Der neue Weg beschreibt nicht nur den modernen und gemäßigten Umgang mit Preiskämpfen, er widmet sich auch der Ausbildung der Mitarbeiter und dem besseren Einverständnis mit Lieferanten.
Von dieser Seite – den Herstellern nämlich – erwartet man sich eine hohe Qualität der Waren, die im bestmöglichen Fall auch noch regional sein sollen. Solche Anforderungen können im Normalfall nur dann erfüllt werden, wenn man auch monetär fair schätzt, was so mancher Landwirt in Österreich leistet.
Dass man sich im Handel immer mehr um die Mitarbeiter bemüht, kommt sicherlich auch nicht von ungefähr. Denn die Fluktuation in vielen Märkten, vor allem im städtischen Raum, war oftmals zu vergleichen mit einem Bienenstock: die einen raus, die anderen rein.
Soll sich nun wirklich etwas ändern in der Kultur, miteinander umzugehen? Dann wäre der Lebensmittelhandel in Österreich ein Vorreiter der Wirtschaft. Denn ehrlich gesagt: Ein Umdenkprozess könnte einigen Unternehmen gut tun - nicht nur aus dem Handelsbereich und der Industrie, sondern auch aus dem Dienstleistungsbereich. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Umgangsformen stark nachgelassen, die Motivation der Mitarbeiter ist in den Keller gepurzelt. Heute merkt man, dass unmotivierte und frustrierte Mitarbeiter dem Geschäft mehr schaden können, als Gutes bewerkstelligen.
Es wird immer um Renditen und Ergebnisse gehen – das ist auch gut so. Der Idealfall beziehungsweise die ideale Führungsperson bezieht die Mitarbeiter und Lieferanten in das Konzept mit ein. Und kommt so zur Erkenntnis, dass es viel mehr Spaß macht, gemeinsam an einem Strang zu ziehen.
Business-Diktatur ist out, ein kooperativer Führungsstil ist in!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung