Direkt zum Inhalt

Kommentar

21.09.2006
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das Schlagwort der Nationen und der Trend des Jahrhunderts lautet Globalisierung. Es würde Bücher füllen, würde man alle Aussagen und „Anbetungen“ zum Thema Globalisierung zusammenfassen: „Wir müssen global denken, die Welt rückt immer mehr zusammen“ und so weiter ertönte es aus den Managementzentrale.
Diese Ansicht mag natürlich Wahres bergen, und der Aufbau globaler Netzwerke hat selbstverständlich seine guten Seiten. Aber es hatte immer wieder den Anschein, dass lokale Produkte und ­Ansichten verteufelt wurden. Der Spruch „Think Global, act local“ war oftmals nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Aber wie man sieht, kann man Lebensgewohnheiten nicht im Hand­umdrehen verändern – ebenso wenig geht das bei Konsumbedürfnissen.
Nachdem die Globalisierung im Gemeindebau in Wien Favoriten nicht wirklich gegriffen hat, schaltete man einen Gang zurück und setzte als Unternehmen wieder auf lokale und regionale Trends. Und davon nicht zuwenig, denn wo man hinsieht und –hört werden einem die schönsten regionalen Spezialitäten versprochen. Dabei gab es einige wenige Händler, die auch das Regionale all die Jahre nicht vergessen hatten – ihnen sei Dank, dass sie sich nicht von jeden Unsinn, der als Trend bezeichnet wird, übermannen und beeinflussen ließen. Denn zur Zeit sprießen die „regionalen Angebote“ aus dem Boden, wie zeitgleich die Schwammerl. Man bekommt den Eindruck, dass die regionalen Produkte wieder einmal ausschließlich zu Marketing-Zwecken benutzt werden und weniger, weil es um die Bauern und die kleinen Hersteller per se geht.
Wer glaubt denn tatsächlich, dass die Wiederentdeckung der heimischen Produkte aus der Umgebung eine Sensation ist?
Wünschenswert wäre es, wenn Extremismen endlich einmal aufhören würden. Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß – also zuerst globales Denken und nach dessen Verteufelung lokales Denken. Die Konsumenten wünschen sich einen gesunden Mix aus inländischen und ausländischen Waren. Dann macht Einkaufen noch mehr Spaß.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung