Direkt zum Inhalt

Kommentar

08.11.2006


Deutschlands härteste Konkurrenten in Österreich im selben Boot.<BR><BR>von Max Pohl

Angebot und Nachfrage
Eben noch wurde der Rückkauf eines im Besitz der Edeka Südbayern stehenden 37,5-Prozent-Aktienpakets durch Adeg Österreich (die bis dato nur mehr 25% an ihrer eigenen Handelsorganisation gehalten hatte; weitere 37,5% gehören der Edeka Chiemgau) gefeiert. Nur konnte oder wollte offenbar niemand die Finanzierung garantieren. Nun hat Rewe Austria bei Adeg Österreich zugeschlagen – mit 24,9%.

Neuer Stand bei den Anteilen: Adeg Österreich/37,6%, Edeka Chiemgau/37,5%, Rewe Austria/24,9%. Eine interessante Konstellation. Doch wer wird künftig – unabhängig von den Anteilen – bei der Adeg das Sagen haben? Die Adeg, die seit Jahren versucht aus der Stagnation herauszukommen, alleine aber nicht die Sanierung der angeschlagenen Handelskette sicherstellen konnte? Edeka, der größte deutsche Lebensmittelhändler, der mehrfach das Management bei der Adeg wechselte und trotzdem die gesteckten Ziele nicht erreichen konnte? Oder Rewe Austria, die schon bei den Übernahmen beträchtlicher Konsum- und Meinl-Teile gezeigt hat, wie man ein „Stahlbad“ nimmt?
Heavy-Metal-Fan Martin Lenz und sein Team vom Marktführer im heimischen Lebensmitteleinzelhandel sind jedenfalls die großen Hoffnungsträger für einen neuen und vor allem erfolgreichen Kurs bei der Adeg.
Bleibt die Frage nach den Motiven. Geht es bloß um eine Einkaufskooperation (wie mit dem Vorarlberger Unternehmen Sutterlüty, an dem Rewe Austria ebenfalls 24,9% Anteil hält), oder sieht Rewe Austria die Minderheitsbeteiligung an Adeg als „Versuchsfeld“ auf dem Gebiet der selbstständigen Kaufleute?

Und dann wären da noch kartellrechtliche Fragen zu klären. Doch selbst bei einer totalen Fusion von Rewe Austria (ca. 31% Marktanteil am österreichischen LEH nach GfK, also inklusive Diskonter) mit Adeg (ca. 7%) könnte man keine monopolartige Position unterstellen. Die Marktvormachtstellung von Rewe Austria am heimischen LEH scheint allerdings auch mit der 24,9%-Beteiligung an der Adeg für längere Zeit einzementiert zu sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung