Direkt zum Inhalt

Kommentar Mag. Alois Wichtl

20.04.2005

Österreichische Produkte unterliegen hohen Qualitätsauflagen und strengen Kontrollen

"Der Ball liegt bei den Konsumenten - also bei jedem Einzelnen von uns", so Alois Wichtl, Obmann des Bundesgremiums des Lebensmittelhandels der Wirtschaftskammer Österreich: "Tun wir's doch: Greifen wir beim Einkauf ganz bewusst zu heimischen Erzeugnissen!", ruft der Vertreter des österreichischen Lebensmittelhandels auf. Dem Thema "Qualität aus Österreich" hat sich die "Woche der Landwirtschaft", die heuer vom 2. bis 8. Mai in ganz Österreich stattfindet, verschrieben: Sie steht unter dem Motto "Lebensmittel aus Österreich - Da weiß man, was man isst".

Ziel ist es, den Konsumenten die Vorzüge heimischer Erzeugnisse ins Bewusstsein zu rufen:
* Sie unterliegen und erfüllen die strengen Kriterien des Lebensmittelrechts.
* Klare Rückverfolgbarkeit vom Konsumenten bis zum Erzeuger ("From stable to table")
* Frische-Bonus durch kurze Transportwege
* Lebensmittelqualität im Kontext mit Nachhaltigkeit (Regionalität, umweltbewusste Produktion)

"Der österreichische Lebensmittelhandel ist gerne Partner der heimischen Landwirtschaft", hält Bundesgremialobmann Wichtl fest, denn: "Die Qualität des Produktes beginnt ja bereits beim Rohstoff." Das Bekenntnis des Handels zu österreichischen Produkten finde darin Ausdruck, dass heimische Erzeugnisse bevorzugt vermarktet werden. "Dem Lebensmittelhandel ist es ein Anliegen, die die Initiative der Landwirtschaftskammer mitzutragen und ‚Woche der Landwirtschaft' zu unterstützen."

"Der Lebensmittelhandel erfüllt seit Jahren strenge Qualitätskriterien und wird ebenso streng kontroliert. Das garantiert, dass die Kunden in Österreich beim Einkauf erstklassige Ware vorfinden." Über die gesetzlich vorgegebenen Auflagen hinaus haben sich auch auf betrieblicher Ebene Maßnahmen und Systeme zur Qualitätssicherung etabliert (Gütesiegel, Herkunftszeichen, Bio-Zeichen), und das auch auf internationaler Ebene", ist Wichtl stolz.

Bedauerlich sei die Tatsache, dass bei Qualitätsprodukten der Preiskampf im Lebensmittelhandel nicht halt macht: "Entscheidend ist das Kaufverhalten der Kunden, die bewusst zu heimischen Erzeugnissen greifen und damit "Ja zu A" sagen. Tun wir das doch alle in Zukunft vermehrt", appelliert der Vertreter des österreichischen Lebensmittelhandels abschließend nochmals.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Feierliche Eröffnung der neuen Markthalle in Gmünd
Handel
17.09.2018

Nach 5-monatiger Umbauphase eröffnete Eurogast Pilz & Kiennast am 10.09. 2018 die Gmünder Markthalle. Der Standort des Gastronomiegroßhändlerns ist der zweite C+C Markt mit neuem Konzept.

(v.l.n.r.): Edelbert Schmelzer (BILLA Vertriebsmanager), Manfred Pitters (BILLA Vertriebsmanager) mit den neu gestarteten BILLA Lehrlingen
Handel
12.09.2018

Der Handel weiß die nächste Generation zu schätzen. Sowohl bei Billa, als auch bei Hofer werden die neuen Lehrlinge mit einer Willkommensveranstaltung im Unternehmen begrüßt. Zusätzlich gibt es ...

Madlberger
12.09.2018

Vordergründig wird in diesem Herbst über Digitalisierungs-Hype, Immobiliencoups, Arbeitskampf, Lebensmittel-Herkunft und Migrationsprobleme gestritten. Die größte aktuelle Baustelle im ...

Industrie
12.09.2018

SalzburgMilch unterstützt seine Lehrlinge neben der fundierten Ausbildung auch mit regelmäßigen Workshops und speziellen Mentoren-Programmen.

International
12.09.2018

Die deutschen Warenhaus-Riesen Kaufhof und Karstadt fusionieren um ihre Zukunft zu sichern und Geld zu sparen. 

Werbung