Direkt zum Inhalt

Konsumentenfreundlich

24.09.2008

Die Trafikanten müssen vom Verteiler zum Verkäufer werden, so die Meinung von Tobaccoland-Chef Peter Leimer.

Die Zeiten, in denen Trafikanten auf Grund der fixen Spannen und des Monopolschutzes nahezu automatisch vor Insolvenzen geschützt waren, seien vorbei. Auch diese Branche sei inzwischen von einer Konsolidierung betroffen. Vielmehr müssten die Trafikanten teilweise die Rolle von Nahversorgern übernehmen, da ohnehin immer mehr Greissler verschwinden. Außerdem gelte es neue Geschäftsbereiche zu nutzen. So seien die Trafikanten mittlerweile die größten Ticketverkäufer in Österreich. Der durchschnittliche Österreicher besucht jeden dritten Tag eine Trafik.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
25.03.2009

Ein Höhepunkt bei Wien's größter Backstube ist der zweite Anker Halbmarathon, der am 19. April im Rahmen des Vienna City Marathons stattfinden wird. Mit einer Kinderbackstube, einer Ankerbrot ...

Aktuell
02.10.2008

Zwölf Millionen Kinder arbeiten in der Exportindustrie - meist unter desaströsen Arbeitsbedingungen. Sie stellen Konsumgüter her, die unter anderem von bekannten Markenfirmen mit ...

Aktuell
02.10.2008

Mit Schulden in Milliardenhöhe schlitterte die Lebensmittel-Einzelhandelskette "Konsum" 1995 in die Insolvenz. Die riesige Pleite führte dazu, dass der damalige Generaldirektor Hermann Gerharter ...

Aktuell
02.10.2008

Österreichs ältester und bekanntester Kafferöster Julius Meinl will dem Erfolgsprodukt Nespresso (Werbetestimonial George Clooney, "Nespresso, what else") des Nestlé Konzerns Konkurrenz machen. ...

Aktuell
02.10.2008

Von den heftigen Preisrückgängen an den Rohstoffmärkten im Sommer zeigte sich die sogenannte Soft-Commodity ebenso nahezu unberührt wie von den heftigen Preisausschlägen der letzten Tage aufgrund ...

Werbung