Direkt zum Inhalt

Konsumerhebung 2009/10: Ein Blick in die österreichische Speisekammer

13.04.2011

Monatlich 10,9 kg Obst, 6,6 kg Fleisch, 5,9 kg Brot sowie 28,6 Liter alkoholfreie und 11,8 Liter alkoholische Getränke konsumieren Haushalte in Österreich in den eigenen vier Wänden. Das ergeben die Mengenauswertungen von Statistik Austria, die im Rahmen der Konsumerhebung 2009/10 für ausgewählte Lebensmittel und Getränke durchgeführt wurden.

Die beliebtesten Fleischsorten sind Schweinefleisch und Geflügel. Pro Monat werden 2,3 kg vom Schwein und 1,9 kg von Huhn, Pute & Co in Österreichs Küchen zubereitet. Abwechslung dazu bieten rund 0,7 kg frischer oder gefrorener Fisch und als Beilage 1,4 kg Teigwaren sowie 0,8 kg Reis pro Haushalt. Zudem stehen monatlich 11,3 kg Gemüse auf dem Speiseplan. Den ersten Platz belegt dabei die Kartoffel mit 4,2 kg pro Haushalt. Den wenigsten Anklang finden Kohlgemüsesorten – nur knapp ein dreiviertel Kilo Broccoli, Karfiol oder Kraut landen im Schnitt pro Monat in den Töpfen.

 

Äpfel auf Platz 1

Im Obst-Ranking steht der Apfel ganz oben: 3,2 kg pro Haushalt oder 1,6 kg pro Kopf werden im Monat gegessen oder verwertet. Platz zwei geht – mit 2,2 kg pro Haushalt oder 1,1 kg pro Kopf – an die Banane. Saisonfrüchte, wie z. B. Steinobst, werden zwar nur von rund 22 % der Haushalte gekauft, von diesen jedoch in nicht unerheblichen Mengen (im Schnitt 5,7 kg pro Monat).

Geschnitten oder im Ganzen: Pro Kopf landen 1,5 kg Wurst- oder Selchwaren sowie 0,8 kg Käse auf dem Teller, wobei mehr dunkles als weißes Brot damit belegt wird (2,1 kg dunkles und 0,8 kg helles Brot pro Monat).

 

Außerdem werden monatlich 2 kg Mehl, 1,6 kg Zucker, 0,8 kg Butter, 0,6 kg Topfen und 28 Eier pro Haushalt verbraucht. Dazu kommen durchschnittlich 10,8 Liter Milch, die unter anderem zusammen mit den gebrühten 1,2 kg Kaffee oder 0,2 kg Kakao getrunken werden. Pro Kopf wird der Durst monatlich mit 7,6 Liter Mineralwasser, 3,5 Liter Limonade und 2½ Liter Obst-

oder Gemüsesäften gestillt. Zusätzlich werden im Schnitt 4,3 Liter Bier sowie jeweils 0,6 Liter Weiß- und Rotwein und rund ein Viertel Liter Hochprozentiges zu Hause getrunken.

Weitere Ergebnisse bzw. Informationen zur Konsumerhebung 2009/10 gibt es unter www.statistik.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung