Direkt zum Inhalt

Konzerne reagieren auf britische Zuckersteuer

29.03.2018

Wegen der anstehenden Zuckersteuer in Großbritannien hat eine Reihe von Herstellern schon im Vorfeld den Zuckergehalt in Getränken gesenkt.

Am sechsten April ist es soweit, die vor zwei Jahren angekündigte, Steuer auf stark gezuckerte Getränke, wird eingeführt. Zur Kasse gebeten werden die Hersteller ungesunden Erfrischungen. Konzerne scheinen sich die Mehrausgaben sparen zu wollen und senken schon vorab den Zuckergehalt ihrer Getränke. Wie die Verbraucherorganisation Foodwatch am Dienstag mitteilte, senkte etwa Coca-Cola den Zuckergehalt bei seinen Marken Fanta und Sprite für den britischen Markt von 6,9 auf 4,6 beziehungsweise von 6,6 auf 3,3 Gramm pro 100 Milliliter. Zum Vergleich: In Deutschland enthalten Fanta und Sprite neun Gramm Zucker pro 100 Milliliter, in Österreich sind es über zehn Gramm. Auch der Konzern Britvic, Branchenzweiter in Großbritannien, der Orangina-Hersteller Lucozade Ribena Suntory und die Handelsunternehmen Lidl und Tesco änderten ihre Rezepte. Nestlé kündigte an, dass drei seiner Limonaden ab April weniger als fünf Gramm Zucker enthalten werden. "Das Beispiel Großbritannien zeigt: Herstellerabgaben auf Zuckergetränke entfalten eine deutliche Lenkungswirkung und können zu einer drastischen Zuckerreduktion führen", erklärte Luise Molling von Foodwatch.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Da muss man die Konsumenten schon für besonders dumm halten: 70 Prozent weniger Inhalt zum gleichen Preis.
Thema
21.01.2019

Weniger Ware und teilweise sogar mehr Müll ums gleiche Geld.

Thema
15.01.2019

Nachhaltigkeit, Innovation und Digitalisierung: Diese drei Disziplinen stehen 2019 im Fokus des Wettbewerbs in der europäischen  Lebensmittelwirtschaft. Für österreichische Produzenten und Händler ...

(v. l.): Matthias Rassbach (Geschäftsleiter Lidl Österreich), Andreas Köttl (ÖGNI Präsident), Andrej Babic (Zentraler Baubereich Lidl Österreich), Claudia Messner-Kern (Zentraler Baubereich Lidl Österreich), Hansjörg Neuhold (Bereichsleiter Bau/Facility Management Lidl Österreich), Albrecht Kemmann (ÖGNI Auditor), Tobias Hutter (ÖGNI Auditor) und Peter Engert (Geschäftsführer ÖGNI)
Handel
22.11.2018

Insgesamt achtzehn Filialen des Diskonters haben mittlerweile das Gütesiegel „Gold“ von der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft erhalten. Ziel von Lidl: Alle neuen ...

Handel
12.11.2018

Nach dem Erfolg im letzten Jahr belegt Lidl Österreich auch heuer sowohl in der Kategorie „Diskonter“ als auch im Gesamtranking den ersten Platz und ist damit erneut Österreichs „Händler des ...

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Werbung