Direkt zum Inhalt

Koscher in Budapest

31.08.2005

Die "Erste ungarische Messe koscherer Lebensmittel" wird am Mittwoch in Budapest eröffnet. Organisatoren sind die Einheitliche Ungarische Israelitische Glaubensgemeinde (EMIH) sowie die "Ungarische Koschere Zentrale", die jüngst vom EMIH gegründet wurde. Wie Balint Nogradi von der Glaubensgemeinde am Dienstag der APA sagte, werden 30 Unternehmen ihre koscheren Waren auf der Messe ausstellen.

Zu sehen sind Grundprodukte bis zu verarbeiteten Lebensmitteln. Außer ungarischen werden auch ausländische Aussteller, vor allem aus Israel, bei der Messe vertreten sein. Sie suchen in Ungarn Vertriebskanäle oder Partner für die Produktion koscherer Nahrungsmittel. Weltweit bevorzugen laut EMIH rund 17 Millionen Menschen den Konsum koscherer Lebensmittel. Um den Bedarf zu decken, stellen weltweit 14.000 Unternehmen 90.000 verschiedene koschere Fertigerzeugnisse her. Allein in den Ländern der Europäischen Union werden heuer koschere Lebensmittel im Wert von nahezu 5 Mrd. Euro vertrieben.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung