Direkt zum Inhalt
Michael Wiener bei seinem Referat auf dem AustriaGlasReCIRCLE 14.

Kreislaufwirtschaft als unterschätztes Element des Klimaschutzes

15.10.2019

Hat die Politik den Wert von Circular Economy für den Klimaschutz bereits ausreichend erkannt? Michael Wiener, CEO der DSD-Duales System Holding Deutschlands und Impulsreferent beim 14. Austria Glas ReCIRCLE, stellt die Klimarelevanz von Circular Economy auf eine Ebene mit jener von Energie, Wohnen und Verkehr.

Die DSD – Duales System Holding, zu der auch der Grüne Punkt gehört, ist Wegbereiter für Circular Economy in Deutschland und als solcher ein wichtiger Partner des österreichischen Recyclingsystems. Michael Wiener ist seit 2015 CEO der DSD-Duales System Holding GmbH & Co. KG. Er hat die Ausrichtung des Unternehmens auf innovative Recyclingtechnologie maßgeblich vorangebracht und ist ein gefragter Unternehmer und Experte seiner Branche. Am 14. Oktober 2019 war er Gast des renommierten Austria Glas ReCIRCLE, dem mittlerweile 14. seiner Art seit 2014.

Kreislaufwirtschaft im Spannungsfeld von Politik, Klimaschutz und Wirtschaft

Kreislaufwirtschaft – international gesprochen ‚Circular Economy‘ – ist jene Wirtschaftsform, die unserer derzeitigen, der linearen, nachfolgen soll. Ihr Ziel: Wohlstand und wirtschaftlicher Erfolg auf ressourcenschonende Weise. In einer Circular Economy ist gewissermaßen alles Rohstoff. Produkte sind derart konstruiert, dass sie erstens lange nutzbar sind und zweitens, wenn sie ihrem eigentlichen Zweck nicht mehr dienen können, in ihre Bestandteile zerlegt und wiederum als Rohstoffe genutzt werden können.

Wiener hält Kreislaufwirtschaft für eine der Schlüsselkonzeptionen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Dies habe die europäische wie nationale Politik erkannt und reagiert mit einer Vielzahl von Gesetzesinitiativen – angefangen beim europäischen Circular Economy Package (CEP) bis hin zum deutschen Verpackungsgesetz. Wiener vergleicht die klimapolitische Bedeutung von Kreislaufwirtschaft mit der Energiewende von fossilen hin zu erneuerbaren Energiequellen. Dies sei derzeit noch unterschätzt.

Doch Zuversicht sei angebracht, dass unter der neuen EU-Kommission weiterhin auf Circular Economy gesetzt wird. Nicht zuletzt, weil davon Wachstums- und Arbeitsmarktchancen für die Zukunft zu erwarten sind. Wiener plädiert dafür, Kreislaufwirtschaft neben den Sektoren Energie, Wohnen und Verkehr als relevant für den Klimaschutz einzustufen und entsprechend zu forcieren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Austria Glas Recycling-Geschäftsführer Harald Hauke und Maritta Koch-Weser
Thema
09.11.2017

Maritta Koch-Weser, über 20 Jahre in leitender Position bei der Weltbank in Washington D.C., referierte beim 10. Austria Glas ReCIRCLE der Austria Glas Recycling GmbH über die globalen Klimaziele ...

Prof. Martin Faulstich (li.) und Dr. Harald Hauke beim 5. Austria Glas ReCIRCLE
Industrie
20.04.2016

Das 5. Austria Glas ReCIRCLE behandelte den nachhaltigen Umgang mit Energie und Rohstoffen. Dabei wurde klar, dass Recycling eine Schlüsselrolle bei der Rohstoffwende spielt.

Auch 2015 haben die Österreicher wieder bewiesen, dass sie "Weltmeister" beim Altglassammeln sind.
Industrie
07.04.2016

Einmal mehr wurde Österreichs Bevölkerung ihrem Ruf als gewissenhafte Glassammler gerecht: 2015 konnten in Österreich rund 235.100 Tonnen Altglas gesammelt werden (2014: 233.700 Tonnen). Pro Kopf ...

Bei der Buchpräsentation: (v. l. n. r.) Haymo Schöner (Prokurist Austria Glas Recycling), Bundesminister Andrä Rupprechter und Harald Hauke (Geschäftsführer Austria Glas Recycling)
Thema
26.11.2015

In „Circular Thinking – Kluge Köpfe über Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft“, dem zweiten Buch von Austria Glas Recycling, melden sich herausragende Persönlichkeiten zum Thema nachhaltiges ...

Werbung