Direkt zum Inhalt

Kunst des Schlichtens

22.08.2007

Es gehört zur hohen Kunst des Handels, die Regale richtig zu schlichten und die Produkte richtig zu platzieren. In Zeiten kurzlebiger Produktzyklen sind Lösungen für das rasche Austauschen von Produkten in Planogrammen nicht mehr wegzudenken.

„Während wir früher mit Power Point-Programmen die Regalpläne wenig effizient bearbeitet haben und es unser Ziel war, einheitliche Strukturen am POS (Point of Sale) zu schaffen, erhielten wir das Regalmanagementsystem ‚Spaceman‘ aus dem Hause Nielsen“, erklärt Viktoria Schlögl von der Forstinger Handel- und Service GmbH. Mit „Spaceman“ kann auf einzelne Planogramme rasch zugegriffen und auf Sortimentswechsel kurzfristig reagiert werden, außerdem vermindert es unwillkürliche Neueinlistungen. Unterstützt mit dem Category Management können zusätzlich Wachstumspotenziale einer Warengruppe erkannt werden.
Logische Blockplatzierungen
„Aber erst die Praxis zeigt, ob das Regal in der geplanten Form angenommen wird“, meint Gerald Huemer von Avenarius-Agro. Bei der Platzierung der Produkte geht es ausschließlich darum, die Wünsche des Konsumenten zu erkennen. „Mit ‚Spaceman‘ konnten wir das richtige Sortiment optisch einwandfrei an einem für den Konsumenten gut sicht- und erreichbaren Platz im Markt platzieren, dazu Überkopftafeln sowie Folder am Regal nach Absprache mit dem Filialleiter anbringen. Darüberhinaus bekommen wir von unseren Handelspartnern die Daten zum Abgleichen betreffend der Abverkaufs-Produkte“, so Huemer.
Die Herausforderung liegt in der Regal­planung für das tägliche Geschäft. Große Unternehmen stehen vor der Aufgabe, Planogramme mit betriebswirtschaftlichen Zielwerten für jede Warengruppe und jedes Geschäft zu entwickeln. Mit dem individuellen Regalplanungssystem von „Spaceman“ lassen sich Produkte in logischen Blöcken, sortiert nach Hersteller oder Subwarengruppe, platzieren. „Bei Bacardi mussten die Ein- und Auslistungen von handschriftlichen Notizen des Key-Account Managers in Planogramme übernommen werden. Gearbeitet wurde mit Excel-Tabellen. Mit dem Einsatz des ‚Spacemanager‘ konnte in Summe bei der Neubestückung beziehungsweise Listung viel Zeit gespart werden. Der ‚Spacemanager‘ erkannte diejenigen 37 von 47 Produkten, die aus der Listung zu nehmen waren, ersetzte sie durch neue im Regal und hinterlegte diese gleich mit den wichtigen Kennziffern“, erklärt Udo Preuss, Nielsen Merchandising Services. Als weiteres Beispiel nennt Preuss Strumpfwaren in verschiedenen Größen und Farben, die hintereinander im Regal platziert werden, wobei am vorderen Produkt die verschiedenen Varianten dahinter zu erkennen sein sollen – sprich, es benötigt warengruppenspezifische Positionsbeschriftungen in einem einheitlichen Layout von Artikelnummer, Design, Größe und Farbe.
Sortimentsoptimierung statt Kannibalisierung
In weiterer Folge geht es um die Sortimentsoptimierung. „Tiefkühlkost gehört in Deutschland zu den umsatzstärksten Wachstumssegmenten, doch der Platz in den Tiefkühltruhen ist begrenzt. Nun gilt es herauszufiltern, wann ein Produkt einen Mehrwert im Sortiment des Händlers erzeugt. Im Bereich der Fertiggerichte kann es sinnvoll sein, mehrere Produkte in verschiedenen Varianten, zum Beispiel auch eine fettreduzierte Pizza zu führen. Hingegen wird es genügen, lediglich drei gleiche Fischfilets zu führen, denn für den Konsumenten ist das Produkt nicht unterscheidbar“, meint Frank Schreiber, Nielsen Analytic Consulting. Der „Assortman™“ analysiert auf Basis von Scannerdaten, ob zusätzliche Produkte zu einer Ausweitung der Segment- und Kategorieumsätze führen oder es lediglich zu einer Kannibalisierung kommt. Ausgehend vom Rate of Sale, dem Durchschnittsumsatz pro Artikel, Woche und Shop, untersucht „Assortman™“ den Marginal Benefit jeder Sortimentsveränderung unter Berücksichtigung von Kannibalisierung, Saison- und Promotioneffekten und wird so zur Entscheidungshilfe für Sortimentsveränderungen sowie dem Launch neuer Produkte und analysiert das eigene Produktportfolio im Hinblick auf den Mehrwert für den Handel.
Beim Spacetag 2007 wurde auch das neue Kompetenzcenter „CatMan“ (Category Management) vorgestellt. Händler und Hersteller arbeiten Hand in Hand, entwickeln Strategien, um mit bestimmten Warengruppen bessere Ergebnisse erzielen zu können und gleichzeitig den Kundennutzen zu erhöhen. „Im Bereich der Kosmetik wurde das Regallayout nach den Verpackungsfarben gestaltet. Gemeinsam mit dem Industriepartner wurde dann ein konsumentenorientiertes Regallayout nach Markenblöcken konzipiert, ein Trendsegment mit Neuprodukten installiert. Das Ergebnis war für den Händler ein besserer Umsatz, und der Hersteller konnte seine Marktführerschaft weiter ausbauen“, beschreibt Detlef Klees, Nielsen, eines von 30 erfolgreich umgesetzten bis zu achtstufigen „CatMan“-Projekten.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung