Direkt zum Inhalt

Ladenöffnung: 72 Stunden "tendenziell vorstellbar"

23.08.2006

Als „tendenziell vorstellbar“ bezeichnet der Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Erich Lemler, eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten von derzeit 66 auf 72 Stunden. Trotz angestrebter weiterer Liberalisierungstendenzen bei den Öffnungszeiten in Deutschland sieht Lemler aber keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, für Herbst rechnet er aber mit einer neuerlichen Debatte. Weiterhin Vorbehalte hat Lemler gegen eine generelle Sonntagsöffnung. Die Umsätze, die derzeit am Sonntag gemacht werden, seien dort gegeben, „wo weit und breit nur ein Geschäft offen hat“, so der Handelsobmann. „Wenn jeder offen hätte, würde das relativ rasch wieder zu Ende gehen, weil der Bedarf nicht da ist“. Zudem hätten alle, auch der Handel, eine Verpflichtung den Kindern und der Familie gegenüber, betonte Lemler: „Ich halte diese Verantwortung in der jetzigen Zeit für wichtiger als länger offen zu halten“. Während der Fußball Europameisterschaft 2008 sollte es aber Sonderregelungen geben: „Für diese Zeit ist eine Liberalisierung angesagt“. Im Vorfeld hat sich der stellvertretende WKÖ-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner für längere Öffnungszeiten und eine Ausweitung des Wochenrahmens von 66 auf 72 Stunden ausgesprochen. Auch Wolfgang Katzian, Chef der Privatangestelltengewerkschaft GPA, schloss Änderungen bei den Öffnungszeiten in der Zukunft nicht aus, wenn die Arbeitsbedingungen der Handelsangestellten verbessert werden. In Deutschland wollen voraussichtlich 11 von 16 deutschen Bundesländern das Einkaufen rund um die Uhr von Montag bis Samstag erlauben. Auch das an Österreich grenzende Bayern denkt über eine weitere Lockerung nach. Als Grund dafür gilt neben dem durch die Fußball-WM ausgelösten Kaufrausch die Föderalismusreform in Deutschland. Damit kann jedes Bundesland selbst über die Öffnungszeiten bestimmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung