Direkt zum Inhalt
Zum dritten Mal prämierte das Lebensministerium Projekte, die Anreize zu Vermeidung von Lebensmittelverschwendung schaffen, mit dem Viktualia-Award.

Lebensministerium vergibt den Viktualia-Award

19.05.2015

Zum bereits dritten Mal vergibt das Lebensministerium den Viktualia-Award an jene Initiativen und Projekte, die sich mit dem Thema „Lebensmittelverschwendung“ und „Lebensmittel sind kostbar“ erfolgreich auseinandersetzen.

Auch im dritten Jahr des Bestehens des Viktualia-Awards reißt die Zahl der Einreichungen nicht ab: Ob aus Handel, Produktion, sozialen Einrichtungen, gesellschaftlichen Initiativen oder auch von Konsumenten – auch heuer wurden abermals rund 100 Projekte eingereicht.

Lebensmittelverschwendung ist ein Thema. Wenn man zwar die gesamten weggeschmissenen Lebensmittel in Österreich hochrechnet, so kommt man auf lediglich 27 dag pro Person. Doch in Summe ist die Menge noch immer zu hoch und Potenzial für eine Reduktion möglich. Das Umweltministerium hat das Österreichische Ökologie-Institut mit einer Studie beauftragt, die ergab, dass eine Million Tonnen Lebensmittel in Österreich pro Jahr weggeworfen werden. Lediglich rund 11.000 Tonnen landen in Sozialmärkten, Tafeln, etc. 30 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion werden demnach nicht gegessen.

EU-weit landen jährlich 89 Millionen Tonnen im Abfall, in Österreich eine Million. 300.000 Tonnen davon werden von Haushalten weggeschmissen, 250.000 von der Gastronomie, 100.000 vom Lebensmittelhandel, der Rest bereits in der Landwirtschaft oder der Produktion, rechnete Studienautor Christian Pladerer vor. Diesen Zahlen stehen immerhin 1,2 Millionen Österreicher gegenüber, die in Einkommensarmut leben.

Handlungsbedarf ist da
Umso wichtiger ist es, mit Auszeichnungen wie den Viktualia-Award Anreize für kreative und erfolgreiche Ideen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung zu schaffen.

Aus den knapp 100 Einreichungen wurden folgende Siegerprojekte in sechs Kategorien gekürt:

 

LANDWIRTSCHAFT UND REGIONALE PROJEKTE
Studierendengruppe IP Restl Festl: "Restl Festl - Graz isst auf"

.

WIRTSCHAFT
Studio Dankl: "I Love Brot"

 

GASTRONOMIE UND GROSSKÜCHEN
Landesberufsschule Gastgewerbe Lochau: "Frischer Wind in unserer Küchenwerkstatt"

 

SCHUL- UND JUGENDPROJEKTE
Jugendtreff Donaustadt: "Nachhaltiges Essen im Jugendtreff Donaustadt"

 

SOZIALE INITIATIVEN UND PROJEKTE
SOMA - Sozialmarkt für Menschen mit geringem Einkommen: "Cafe SOMA

PRIVATES ENGAGEMENT
Verein Foodsharing Österreich: "Foodsharing Österreich"

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
06.12.2019

Die Deutschen legen im europäischen Vergleich besonders viel Wert auf Natürlichkeit beim Kauf von Nahrungsmitteln. Nur Geschmack und Verbraucherfreundlichkeit sind den Bundesbürgern noch wichtiger ...

Handel
20.11.2019

Ab 21. November bringt Lidl Österreich für die Adventzeit wieder über 200 nationale und internationale Köstlichkeiten unter der Premium-Eigenmarke „Deluxe“ in die Filialen.

Die neuen wiederverwendbaren Lebensmittelverpackungen sind öl- und fettresistent.
Industrie
17.10.2019

Mit den zwei neuen Compoundreihen FC/CM1 und FC/CM2 erfüllt Kraiburg TPE die wichtigsten Regelwerke für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt: Die europäische Verordnung (EU) Nr. 10/2011 und den ...

Der Großteil der Lebensmittelabfälle fällt in den privaten Haushalten an. Der Handel ist nur für einen 5%-Anteil verantwortlich und arbeitet freiwillig eng mit Tafelorganisationen und Sozialmärkten zusammen.
Handel
25.09.2019

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel geht laut Schätzung der Vereinten Nationen verloren, wobei die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette stattfindet: ...

Handel
29.08.2019

Jedes weggeworfene Lebensmittel ist eines zu viel. Daher spendet Spar in ganz Österreich nicht mehr verkäufliche, aber noch genießbare Lebensmittel an Sozialeinrichtungen.

Werbung