Direkt zum Inhalt

Lebensmittel Einzelhandel

09.01.2004

Kreutzer Fischer & Partner erstellen in ihrer Studie „Home-Meal-Replacement“ Prognosen zur künfigen Entwicklung dieses Martsegments. Unter Home-Meal-Replacement (HMR) werden in der Studie alle warmen Speisen und Snacks verstanden, die nicht in den Geschäftsräumlichkeiten des Gastronomie- oder Handelsbetriebes verzehrt werden. Insbesondere handelt es sich dabei um Speisen, die mitgenommen werden. Ausgeschlossen aus der Betrachtung des HMR ist das Catering von Mahlzeiten und die Betriebsverpflegung. Unter Gastronomie wird die Verweilgastronomie verstanden - Speisen die mitgenommen werden, fallen unter die Kategorie des Home-Meal-Replacement. Nicht enthalten im Gastronomiebegriff sind Schankwirtschaften und Eisdielen.

Unter die Kategorie der Gastwirtschaften fallen Gasthäuser, Gasthöfe, Rasthäuser, Restaurants und Spezialitätenrestaurants (z. B. italienische, japanische, chinesische und türkische Restaurants etc.). Ebenfalls werden alle anderen Gastronomieformen, die sich mit der Zubereitung von Getränken und Spisen beschäftigen, die aber nicht in die genannten Kategorien fallen, hinzugezählt. Ausgeschlossen aus der Betrachtung sind Verköstigungen in Hotelrestaurants im Rahmen von Voll-/ Halbpension sowie Kommunikationsbetriebe (Discotheken, Bars, Nachtklubs etc.).
Die Systemgastronomie stellt eine Sonderform der Gastronomie dar, unabhängig von der Art der Küche, die durch eine Filialisierung und einem einheitlichen Gastronomiekonzept gekennzeichnet ist. Unter LEH wird in der Studie der traditionelle Lebensmittelhandel inklusive Hofer verstanden. Die Entwicklung der Gastronomie und des Handels nach Anzahl und Umsatz 1999 bis zum Prognosezeitraum 2010 spricht eindeutig für den LEH. Obwohl die Anzahl der Gastronomiebetriebe im Jahr 2010 um 0,5 % auf 27.893 ansteigt, ist der Umsatzzuwachs mit 11,5 % im Vergleich zum LEH gering. Die Anzahl der Betriebe im LEH sinkt 2010 zwar um 5 %, der Umsatz steigt hingegen beträchtlich um 15,1% von 189.659 Mio. S auf 279.813 Mio. S. Vergleicht man die HMR -Anteile der Gastronomie und des Handels, ist der LEH im Jahr 2010 der große Sieger. Bei einem Anteil von nur 32,8 % der Outlets macht der LEH 73,8 % des Umsatzes. Verglichen wurde auch der Anteil der Organisationsformen in der Gastronomie und im Handel von 1999 bis 2010. Neben dem LEH (+1,1%) kann, laut Studie, die Systemgastronomie mit 3,9 % anteilsmäßig den stärksten Zuwachs verzeichnen.
Die Studie zum Download: Gastronomie versus Handel – Entwicklung der Gastronomie und des Handels nach Anzahl und Umsatz 1999 bis 2010 (pdf, 48 kb).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Zu den 13 Kräutern gesellen sich jeweils die Namensgeber als dominanter Einzelgeschmack.
Industrie
24.06.2019

Anlässlich des Jubiläumsgewinnspiels „130 Jahre Bonbonmeister Kaiser Austria!“ verschickt der Bonbonmeister von Juni bis August prall gefüllte Zuckerl-Koffer!

Markenartikel
24.06.2019

Die Neoh Schokoriegel mit 90 Prozent weniger Zucker verkauften sich seit ihrem Markteintritt bereits 9 Mio. Mal. Nun folgt eine dritte Sorte.

Industrie
24.06.2019

Die Mondi Gruppe hat eine voll recycelbare Polypropylenstruktur für Tiefziehanwendungen entwickelt, die eine Verbesserung der CO2-Bilanz im Vergleich zu bestehenden Verpackungen um 23 % erreicht ...

Claudia Anders übernimmt bei Rewe die Bereichsleitung der neuen Abteilung "Konzern Media Services"
Karriere
24.06.2019

Die Rewe Group besetzt die Leitung des Anfang 2019 neugeschaffenen Media-Service-Bereichs mit einer ausgewiesenen Media-Expertin.

DocLX-Gründer Alexander Knechtsberger und Marketagent.com-Geschäftsführer Thomas Schwabl stellten in der Vorwoche die Ergebnisse der Jugendstudie vor.
Thema
24.06.2019

Eine Umfrage unter 2.263 jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren zeichnet ein interessantes Bild der heimischen Jugend.

Werbung