Direkt zum Inhalt
Die beiden Geschäftsführer der Otago Online Consulting GmbH, Markus Inzinger und Jan Köngistätter

Lebensmittel gehören bei Online-Einkäufen zu den No-Gos

25.01.2017

Beim Otago Online Trendreport 2017 dreht sich alles um das digitale Such- und Kaufverhalten der Österreicher. Besonders beliebt sind Kleidung, Schuhe und Accessoires - sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Ganz oben auf der Liste der No-Gos stehen hingegen Lebensmittel.

Im Internet kaufen sogar Männer, großteils ja eher Einkaufmuffeln, gerne Kleidung, Schuhe und Accessoires

Im Auftrag des Online-Experten Otago Online Consulting hat meinungsraum.at 1000 Österreicher ab 18 Jahren über ihr digitales Such- und Kaufverhalten befragt. Die Ergebnisse sind teilweise logisch, anderseits aber auch erstaunlich.

Generell hohe Nutzung mobiler Geräte

Auf jeden Fall ist die Basis für Online-Einkäufe grundsätzlich gut: Schon 89 Prozent aller Österreicher verwenden ein mobiles Endgerät. 45 Prozent nutzen ein Smartphone, 37 Prozent ein Smartphone sowie Tablet, 7 Prozent nur ein Tablet. Lediglich 11 Prozent geben an, keines der beiden mobilen Endgeräte zu nutzen. Wenig überraschend: Jeder Fünfte der 50- bis 59-Jährigen (19 Prozent) nutzt weder Smartphone noch Tablet, bei den 60- bis 65-Jährigen ist es schon jeder Vierte. Generell gilt: Je jünger die Befragten sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit der Smartphone-Nutzung. Für 93 Prozent der bis 29-Jährigen ist das mobile Endgerät der tägliche Begleiter – auch im Bett und auf der Toilette. Aber mehr dazu später.

Frauen neigen eher zu Spontankäufen

Was den Online-Einkauf betrifft, ist Spontanität kein Faktor. Im Durchschnitt planen drei Viertel (75 Prozent) ihren Online-Kauf schon im Vorhinein. Nur jeder Vierte kauft spontan. Doch, ohne Klischees strapazieren zu wollen: Vor allem Frauen (28 Prozent) unterliegen häufiger dieser Versuchung als Männer (22 Prozent) – und kaufen dann gleich mehr ein. Auch der Bildungsgrad spielt bei der Planung beziehungsweise Nicht-Planung von Online-Einkäufen eine signifikante Rolle. 28 Prozent aller Österreicher ohne Matura kaufen gerne spontan im Netz, aber nur 18 Prozent mit Matura.

Online-Barriere bei Lebensmittel besonders hoch

60 Prozent der Österreicher haben 2016 zumindest einmal online etwas gekauft. Am häufigsten bestellt werden Bekleidung, Schuhe und Accessoires (insgesamt 60%; Frauen 70%, Männer 49%). Spannend daran ist, dass Schuhe aber gleichzeitig bei 8 Prozent der Befragten zu den No-Gos bei Online-Einkäufen gehört (Wer einmal einen, an allen Stellen drückenden Schuhe geliefert bekommen hat, weiß warum). Fast die Hälfte kaufen Bücher (48%), jeder Dritte bucht eine Reise (33%), ebenso viele kaufen Kosmetik- und Pflegeartikel. Im Detail gibt es aber, eh klar, geschlechtsspezifische Unterschiede: Die Top 3 der Frauen sind Bekleidung, Bücher und Kosmetikartikel; die Reihung der Männer lautet jedoch Bekleidung, elektronische Unterhaltungsgeräte und Bücher. Aber es gibt auch Produkte, die immerhin 6 von 10 Österreichern online nicht kaufen würden. An oberster Stelle stehen dabei Lebensmittel (38%), gefolgt von Medikamenten (20%) sowie Auto/Zubehör (8%) und, wie schon erwähnt, Schuhe.  Das lässt den Schluss zu, dass einem Lebensmittel-Einkauf im Netz mehr Skepsis entgegengebracht wird, als einer Online-Bestellung von Medikamenten.  „Der Lebensmitteleinzelhandel ist, was Online-Bestellmöglichkeiten betrifft, erst jetzt im großen Umbruch“, relativiert Jan Königstätter, Geschäftsführer der Otago Online Consulting GmbH, das Ergebnis.

Schon 21 Prozent bevorzugen Online-Shopping

Noch immer kaufen 40 Prozent der Österreicher überwiegend im Einzelhandel. Doch fast genauso viele (38%) shoppen gleichermaßen im Einzelhandel wie online. Mehr als jeder Fünfte (21%) bevorzugt bereits Online-Shopping. Generell gilt: Je jünger die Österreicher sind, umso mehr nutzen sie die Möglichkeiten des Online-Shoppings. Ein Drittel der 18- bis 29-Jährigen gibt an, Dinge, die nicht zum täglichen Bedarf gehören, hauptsächlich online zu kaufen. Mit zunehmendem Alter sinkt die Bereitschaft zum Online-Kauf. Nur 12 Prozent der 50- bis 59-Jährigen sowie 17 Prozent der 60- bis 65-Jährigen geben an, online zu shoppen. Überraschend: Während jeder vierte Österreicher mit Matura die Möglichkeit des Online-Kaufs nutzt, ist es unter Österreichern ohne Matura nur jeder fünfte. Vielleicht aus Zeitmangel shoppen Österreicher mit Kindern (29%) im Haushalt häufiger online als jene ohne Kids (19%). Genau umgekehrt verhält es sich bei jenen, die angeben, überwiegend im Einzelhandel zu kaufen: Hier meinten 46 Prozent der 60- bis 65-Jährigen, aber nur 31 Prozent der 18- bis 29- Jährigen, im Einzelhandel einzukaufen. 42 Prozent der Österreicher ohne Matura und 44 Prozent ohne Kinder im Haushalt kaufen lieber im Geschäft ein.

Online-Einkäufe sind Vertrauenssache

Das Vertrauen in einen Online-Shop oder eine Website wird durch verschiedene Faktoren unterschiedlich stark beeinflusst. Für 35 Prozent der Österreicher spielen Bekanntheitsgrad und Renommee eines Unternehmens mit Online-Shop die größte Rolle in Sachen Vertrauen. Auch die Empfehlung von Freunden ist für 75 Prozent ein vertrauensfördernder Faktor. Für 70 Prozent sind die Kombination aus Online-Shop und „realem“ Geschäft vertrauensfördernd. 68 Prozent vertrauen lieber einem Online-Shop aus Österreich. Ganze 33 Prozent der Österreicher vertrauen dem Ranking von Suchmaschinen. Nicht berücksichtigt bzw. abgefragt wurde, inwieweit Zahlungsmöglichkeiten – wie auf Rechnung, per Kreditkarte direkt, mittels PayPal oder anderer Bezahlsysteme – das Vertrauen beeinflussen.

Entspannter Einkauf auf der Couch

Eines ist aber sicher: Dort, wo man Informationen einholt, kauft man auch. 95 Prozent geben an, in der Regel zu Hause einen Kauf in einem Online-Shop zu tätigen, 14 Prozent in der Arbeit, 6 Prozent auch unterwegs. Wie das im Detail ausschauen kann, lassen die Nutzungsergebnisse des Smartphones erahnen: Die Mehrheit (70%) ist daheim, explizit auf der Couch, mit dem Smartphone beschäftigt, gefolgt von „im Wartezimmer beim Arzt/am Amt“ (47%) und „unterwegs/U-Bahn-Haltestelle“ sowie „morgens und abends im Bett“ (beide 43%). Einen unerwartet hohen Prozentsatz haben auch „bei Freunden“ und „am WC“, wo Smartphones von 22 Prozent genutzt werden.

Die Studie finden Sie unter http://www.otago.at/otago-online-trendreport-2017/

 

 

Autor/in:
Alice Rienesl
Werbung

Weiterführende Themen

Contrast EY-Partner Martin Unger und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will
Handel
18.01.2018

Österreichs Handel muss digitaler werden – so das Ergebnis des Retail Barometers 2018, den der Handelsverband gemeinsam mit Contrast EY präsentierte.

Für mehr Umsatz im Internet braucht es eine gute Auffindbarkeit via Suchmaschinen, gute Bewertungen und viele persönliche Weiterempfehlungen
Handel
21.11.2017

Ab September steigen laut Google die Suchanfragen in Bezug auf Weihnachten kontinuierlich an. Spätestens jetzt sollte man potenzielle Kunden gezielt erreichen. Auf was es dabei ankommt, hat das ...

Mit durchschnittliche 885 Euro liegen die Österreich im europäischen Spitzenfeld bei den Online-Einkäufen
Thema
10.08.2017

Laut RegioData-Erhebungen sind die Briten am ausgabenfreudigsten im Internet, aber mit 885 Euro pro Jahr belegen die Österreich hinter Schweiz und Norwegen bei den Online-Einkäufen den vierten ...

Online-Pionier Billa eröffnete am 8. Juni 2017 das Food Fulfillment Center in Inzersdorf, das erste in Österreich
Handel
12.06.2017

Der Online-Umsatz beträgt quer durch alle Handelsschienen nur 30 Mio. Euro. Damit verdient Rewe unter dem Strich derzeit praktisch nichts. Trotzdem ist der Umsatz im Online-Bereich relevant. Vor ...

Werbung