Direkt zum Inhalt

Lebensmittelpyramide: Sichere Basis - Bio an der Spitze

15.03.2007

Die österreichische Lebensmittelpolitik sorgt für eine Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln auf einer sicheren Basis, indem sie das Modell einer Pyramide verfolgt. Die breite und sichere Basis der Pyramide bilden jene Lebensmittel, die alle strengen gesetzlichen Auflagen erfüllen.

Die zweite Stufe baut auf Produkte wie "kontrollierte Gütesiegel-Qualität", die darüber hinaus noch weiteren strengeren Kriterien genügen, und die Spitze der Pyramide bilden die Bio-Lebensmittel. Auch die heimischen Landwirte
haben ein stark ausgeprägtes Bewusstsein ausgebildet: 84% sehen laut einer 2005 von Gallup Österreich durchgeführten Umfrage unter knapp 400 Bauern die mit Abstand größte Chance der Landwirtschaft für die Zukunft in der Qualitätsproduktion.

Die sichere breite Basis der Lebensmittelpyramide sind jene Produkte, die den gesetzlichen abgesicherten Grundstandards entsprechen. Für sie gelten alle Grundvoraussetzungen qualitativ einwandfreier Lebensmittel. Grundlage der Produktion sind die gesetzlichen Vorgaben. Österreich hat dafür sehr gute
Voraussetzungen, etwa dadurch, dass das schon über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehende Umweltprogramm von den Bauern praktisch flächendeckend angenommen wird.

Die zweite Stufe enthält jene Produkte, die für eine steigende Zahl an Konsumenten attraktiv sind, weil sie über die gesetzlichen Standards hinaus Eigenschaften oder Informationen wie etwa Herkunftsangaben oder bestimme Produktionsverfahren beinhalten. Diese "kontrollierte Gütesiegel-Qualität" ist angesichts der naturnahen Produktionsweisen in der Landwirtschaft und attraktiver Regionen als Wachstumssegment für die österreichische Lebensmittelwirtschaft anzusehen. In diesem Segment findet das AMA-Gütesiegel mit seinen Garantien der Prozesskontrolle "from stable zu table", klaren, strengen und detaillierten Qualitäts- und Herkunftsregulativen sowie hohen Tierschutzstandards ebenso Platz wie eine breite Palette von zertifizierten (kontrollierten) Produkten. Das Landwirtschaftsressort strebt, wie es jüngst im Regierungsübereinkommen zwischen SPÖ und ÖVP vereinbart wurde, auch auf europäischer Ebene die Etablierung regionaler und qualitativer Herkunftsbezeichnungen an, um dem Wunsch der Konsumenten nach Regionalität und Qualität entgegenzukommen. Ziel sollte es auch sein, dem Konsumenten Produkte anzubieten, bei denen er durch Zertifikate Sicherheit und leichten Zugang zu Informationen wie über Kontrollmechanismen und Produktionsbedingungen erhält.

Die Spitze der Pyramide stellen die biologisch erzeugten Lebensmittel dar. Das Wachstum dieses Segments ist im Wesentlichen vom Kaufverhalten der Konsumenten bestimmt. Die Bio-Dachverbände Österreichs haben gemeinsam mit dem Landwirtschafts- und Umweltressort in einem "Aktionsprogramm Biolandwirtschaft" ihr Arbeitsprogramm festgelegt, damit das Biosegment organisch weiter wachsen kann und Österreich das Bioland Nummer 1 in Europa bleibt.

Umfrage: Bauern stehen in breiter Mehrheit zu Qualitätsbewusstsein

Die Meinungsumfrage des Österreichischen Gallup-Instituts Anfang 2005 unter knapp 400 Landwirten über 18 Jahren brachte als bemerkenswertes Ergebnis das klare und eindeutige Qualitätsbewusstsein der heimischen Bauern: Bei der Frage nach den größten Chancen für die Landwirtschaft in den nächsten zehn Jahren wird mit großem Abstand an allererster Stelle die Qualität (84%) genannt. 30% sehen vor allem Chancen in der modernen Sortenzucht, 28% in der modernen Landtechnik und 21% im Biolandbau.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung