Direkt zum Inhalt

Lekkerland lässt aufladen

27.07.2005

Das elektronische Aufladen von Handyguthaben über kleine Terminals an der Kassa boomt an österreichischen Tankstellen. Nur drei Monate nach Einführung dieser neuen Technologie hat die Lekkerland AG mit Sitz in Ternitz bei Wien jetzt das 350. Terminal in einem OMV -Tankstellenshop installiert. Damit bietet der Convenience-Großhändler als erstes Unternehmen in Österreich das elektronische Aufladeverfahren, das so genannte „e-loading“, an. Das e-loading-Terminal ermöglicht den Verbrauchern, Handyguthaben aller großen Netzbetreiber „per Knopfdruck“ aufzuladen.
Telekommunikationsartikel, insbesondere Prepaid-Karten für Handys, gehören mittlerweile zum Standardsortiment in Tankstellen und Kiosken. Der Verkauf über das elektronische Verfahren hat deutliche Vorteile: Der Händler gerät niemals in eine „Out-of-Stock“-Situation und kann somit seine Umsätze erhöhen. Des Weiteren gibt es kein Diebstahlrisiko mehr und auch keine Vorfinanzierung durch den Händler.
„Mit etwa 3 Millionen Prepaid-Nutzern in Österreich sehen wir ein enormes Marktpotential, das wir gemeinsam mit unseren Kunden ausschöpfen wollen. Bereits nach drei Monaten verzeichnen wir große Erfolge und planen die Aufstellung weiterer Terminals in Österreich“ so Albin Lintner, Country Manager von Lekkerland Österreich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung