Direkt zum Inhalt

Lemler : positiv zu Sonntagsöffnung

23.11.2005

Der Obmann der Bundessektion Handel in der Wirtschaftskammer (WKÖ), Erich Lemler, steht einer möglichen Sonntagsöffnung im Handel in Wien grundsätzlich positiv gegenüber, sofern es eine klare Einteilung in Tourismuszonen gibt. Für die Bundeshauptstadt werde es aber "schwierig sein, Abgrenzungen zu finden", sagte Lemler am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz.

Vorstellbar für ihn wäre etwa eine Lösung, die es den Geschäften innerhalb der Wiener Ringstraße erlaube, am Sonntag aufzusperren. Lemler sieht eine Bewegung in der Diskussion um die Ladenöffnungszeiten jedenfalls positiv. Wien habe ein gutes Stadtzentrum und eine Sonntagsöffnung könnte durchaus Umsatzzuwächse im Handel bringen. Sie sollte aber auf Tourismuszonen beschränkt bleiben, betonte Lemler, der sich für eine "korrekte Lösung bei der Einteilung in Tourismuszonen" einsetzen werde. Die Entscheidung liege jedoch bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung