Direkt zum Inhalt
Gemeinsam mit dem Entsorgungsunternehmen Green-Cycle unterstützt Lidl Österreich das innovative Wiener Start-up „LIVIN farms“.

Lidl: Altbrot verwenden statt verschwenden

26.07.2019

Ein neuer Ansatz soll organische Abfälle in hochqualitative Proteine und Dünger umwandeln.

Die Reduktion von Lebensmittelverschwendung hat bei Lidl Österreich immer schon einen großen Stellenwert. Angefangen bei einem softwareunterstützten Bestellwesen über ausgeklügelte Backpläne für frisches Brot und Gebäck bis hin zu Rabattierung weit vor dem Ablaufdatum und Kooperationen mit Tafeln wird alles getan, um Lebensmittel nicht zu verschwenden. Alle Produkte, die trotz sorgfältiger Bestellung und Rabattierung vor Ablaufdatum nicht mehr verkauft oder gespendet werden können, werden derzeit gesammelt und in Biogasanlagen verwertet. In Kooperation mit „LIVIN farms“ testet Lidl Österreich nun einen neuen, weiteren Weg, um Lebensmittelabfälle sinnvoll zu verwenden: Das Wiener Start-up hat eine kleinindustrielle Anlage entwickelt, in der Insekten organische Abfälle verwerten. Die Insekten dienen später als alternative Proteinquelle, beispielsweise als Tierfutter.

„Wir tun sehr viel, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Das ist uns echt wichtig. Mit ‚LIVIN farms‘ arbeiten wir jetzt an einem neuen, richtig lässigen und innovativen Projekt in diesem Bereich. Wir können bereits in der Testphase schon große Mengen Altbrot sinnvoll wiederverwerten. Und das ist erst der Anfang“, erklärt Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich.

So funktioniert LIVIN farms

LIVIN farms nutzt zur Zucht der Mehlwürmer eine selbstentwickelte, automatisierte Technologie. Die modular skalierbaren, mobilen Zuchtstationen befinden sich in Containern und sind dadurch flexibel einsetzbar. Sie werden je nach Größe der Abfallmengen dem jeweiligen Standort angepasst. Der gesamte Lebenskreislauf der Insekten erfolgt direkt in den Anlagen. Sämtliche Prozesse laufen automatisiert ab: von der Verarbeitung der Abfälle zu Futter über die automatische Futterabgabe bis hin zum Ernteprozess. Dort werden die sauberen Mehlwürmer durch sanfte Vibrationen von Kot und den sich verpuppenden Würmern getrennt. „Unser Pilotprojekt mit Lidl macht den ‚Closed Loop-Ansatz‘ deutlich: aus Abfall wird wieder ein hochwertiges Endprodukt. Unser Ziel ist es, den maximalen Mehrwert aus den Abfallstoffen herauszuholen, denn Lebensmittelabfälle sind kostbare Ressourcen“, so Katharina Unger, Founder & CEO von Livin Farms.

Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung:

Lebensmittel sind wertvoll und so behandeln wir sie auch. Täglich setzen wir viele verschiedene Maßnahmen, um unsere Produkte auf die Teller unserer Kunden zu bringen und sie vor der Biotonne zu bewahren. Mit unserem 360-Grad-Ansatz gegen Lebensmittelverschwendung haben wir schon viele Maßnahmen umgesetzt:

•    Wir legen unseren Fokus auf die optimale Verpackung für unsere Produkte – zum Beispiel, um unsere Lebensmittel schon beim Transport vor Beschädigung zu schützen.
•    Ausgeklügelte Bestellsysteme und unsere erfahrenen Mitarbeiter sorgen dafür, dass die richtige Menge an Lebensmitteln zur richtigen Zeit in den Filialen verfügbar ist.
•    Waren mit knappem Mindesthaltbarkeitsdatum, die in Ordnung sind, verkaufen wir zu einem reduzierten Preis.
•    Wir reduzieren unser Angebot an Frischware gegen Ende der Filialöffnungszeiten.
•    97 % aller unserer Filialen haben eine Kooperation mit einer oder mehreren sozialen Einrichtungen, die nicht verkäufliche Lebensmittel regelmäßig abholen. In Kärnten zählen beispielsweise das Rote Kreuz, der Sozialmarkt Kärnten und das Integrationszentrum „Rettet das Kind“ zu unseren Kooperationspartnern.
•    Lebensmittel, die wir trotz aller Bemühungen weder verkaufen noch spenden können, werden in einer Biogasanlage verwertet.
•    Wir sind gemeinsam mit dem Verband der österreichischen Tafeln und dem Lebensmittelhandel Gründungsmitglied der Aktionsplattform „Lebensmittelhandel zur Förderung der Tafelarbeit und zur Vermeidung von Lebensmittelabfall“. Außerdem unterstützen wir die Initiative „Wir retten Lebensmittel“ vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Weitere Infos zu unserem nachhaltigen Engagement finden Sie im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht und auf www.aufdemwegnachmorgen.at

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der 38jährige Matthias Greisberger ist künftig Nachhaltigkeits-Beauftragter der SalzburgMilch.
Industrie
17.09.2020

Dass Nachhaltigkeit für die SalzburgMilch nicht bloß ein Schlagwort ist, zeigt sich bereits seit vielen Jahren durch verschiedenste Projekte zum Thema Energie-/CO2-Reduktion und Vermeidung von ...

Handel
15.09.2020

Am 17.09.2020 eröffnet Lidl Österreich die neu gestalteten Filialen in der Linzerstraße 463 in Wien und in der Bahnhofsstraße 41 in Salzburg, am 18. 09. in der Klagenfurter Straße 70 in Villach. ...

Die 520 kWp-Anlage auf dem Dach der Weberzeile deckt rund 30 Prozent des Eigenbedarfs und ist die bislang größte Anlage ihrer Art. Weitere sollen folgen.
Handel
14.09.2020

Wie bereits auf dem Dach des SES-Shopping-Centers Murpark in Graz, erzeugt nun auch das von SES betriebene oberösterreichische Shopping-Center Weberzeile in Ried seinen eigenen umweltfreundlichen ...

Die diesjährigen Lidl-Schulläufe starten unter hohen Sicherheitsvorkehrungen ab 29. September in Eisenstadt.
Handel
11.09.2020

Nach der coronabedingten Absage aller Frühjahresveranstaltungen finden die Lidl Österreich Schulläufe im Herbst wieder wie gewohnt statt. Offizieller Start der beliebten Laufserie ist am 29. ...

Handelsobmann Rainer Trefelik und WKO-Generalsekretär Kopf haben gewichtige Argumente gegen die überfallsartige und offenbar nicht fertig gedachte Einführung eines Plastik-Pfandsystems parallel zur ARA-Kunststoffsammlung.
Thema
08.09.2020

Mehrkosten und Belastungen für kleine Händler, geringer zu erwartender Lenkungseffekt.

Werbung