Direkt zum Inhalt
Ab 1. März 2017 hebt Lidl Österreich den Mindestlohn seiner Mitarbeiter an, auch für Leiharbeiter und Filialleiter

Lidl Österreich erhöht den Mindestlohn

27.02.2017

Bereits in der Vergangenheit hat Lidl Österreich seine Mitarbeiter über dem Kollektivvertrag bezahlt. Da mit 1. Jänner 2017 der Kollektivvertrag für den heimischen Handel angepasst und der Mindestlohn erhöht wurde, hebt auch der Salzburger Lebensmittelhändler mit dem neuen Geschäftsjahr 2017 den Mindestlohn an.

Die Mitarbeiter erhalten damit ab 1. März 2017 10,50 Euro pro Stunde in Gehaltsgebiet A und 11,50 Euro in Gehaltsgebiet B (Salzburg und Vorarlberg). Umgelegt auf eine monatliche Arbeitszeit von 167 Stunden bedeutet das statt 1546 Euro laut Kollektivvertrag ein Gehalt von mindestens 1754 Euro (Einstiegsgehalt im Gehaltsgebiet A) bzw. 1921 Euro (Einstiegsgehalt im Gehaltsgebiet B) im Monat. Das ist eine Überzahlung von bis zu 25 Prozent gegenüber dem Kollektivvertrag. Auch die Löhne jener tariflichen Mitarbeiter, die bereits jetzt über 10,50 bzw. 11,50 Euro verdienen, erhalten weiterhin einen freiwilligen Bonus von 5 Prozent auf den jeweils gültigen Kollektivvertrag.

Auch für Leiharbeiter und Filialleiter

Von der Gehaltsanpassung profitieren nicht nur alle fix angestellten Mitarbeiter von Lidl Österreich, sondern auch alle Leih- und Leasingarbeiter, die befristet bei Lidl Österreich beschäftigt sind. Erhöhungen gibt es auch bei den Führungskräften in den Filialen: Die Filialleiter bei Lidl Österreich hatten bis dato 42.000 Euro (Jahresbrutto) als Einstiegsgehalt bzw. 50.400 Euro in der Endstufe und können sich ab 1. März über ein Einstiegsgehalt von 43.400 Euro bzw. über 51.800 Euro in der Endstufe freuen. Darüber hinaus steht jedem Filialleiter von Lidl Österreich ein Dienstwagen, beispielsweise ein Audi A3, zur Verfügung. Auch die Position des stellvertretenden Filialleiters bekommt ein Upgrade: mit 33.320 Euro (Einstieg) bzw. 37.800 Euro (Endstufe) Jahresbruttogehalt.

Wertschätzung auch am Lohnzettel

„Unsere Mitarbeiter leisten jeden Tag sehr viel. Deshalb ist es uns als Arbeitgeber echt wichtig, dass sich alle Kolleginnen und Kollegen bei uns wohlfühlen. Dazu gehört selbstverständlich eine gute Bezahlung. Die Wertschätzung für ihre Leistung soll sich auch auf dem Lohnzettel widerspiegeln“, so Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Lidl Österreich. Lidl Österreich betreibt bereits knapp 220 Filialen in ganz Österreich und ist weiter auf Expansionskurs. Christian Putz, Leiter Personal bei Lidl Österreich, wirbt vor allem neue Filialführungskräfte: „Gute, motivierte Manager vor Ort sind bei uns immer willkommen. Interessierte können sich jederzeit auf karriere.lidl.at bewerben.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
05.07.2017

Am letzten Tag des Regierungsultimatums konnten sich die Sozialpartner auf einen Arbeitslohn von 1500 Euro brutto für alle einigen. Eine Sache die laut WKO der Handel schon längst erfüllt. 

Auf dem Dach des neuen Logistikzentrums von Lidl in Wundschuh bei Graz befindet sich eine ca. 5000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage
Handel
18.05.2017

Mutter Erde, eine gemeinsame Initiative von ORF und Österreichs führenden Umwelt- und Naturschutzorganisationen, setzt sich für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen ein. Lidl Österreich ...

Lidl Österreich akzeptiert seit Anfang Mai 2017 Sodexo-Gutscheine als Zahlungsmittel
Handel
03.05.2017

Seit Anfang Mai 2017 werden die bekannten Sodexo-Gutscheine österreichweit in allen Lidl-Filialen als zusätzliches Zahlungsmittel akzeptiert. Neben der Zahlung mit verschiedenen Bankomat- bzw. ...

Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich
Handel
07.04.2017

Nach der Steigerung im letzten Jahr legte Lidl Österreich auch im Geschäftsjahr 2016/2017 zu: Mit 1,2 Mrd. Euro netto stieg der Umsatz erneut um knapp 10 Prozent.

Bei Lidl Österreich haben frischgebackene Väter in den ersten Lebenswochen des Babys mehr Zeit für die Familie
Handel
05.04.2017

Bei Lidl Österreich steht die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Fokus. Mit dem „Papa-Monat“, die korrekte Bezeichnung dafür ist „Familienzeit“, geht der Diskonter einen weiteren Schritt in ...

Werbung