Direkt zum Inhalt
Beim ersten Stakeholder Dialog suchte Lidl Österreich gemeinsam mit den Teilnehmern nach neuen Wegen und Möglichkeiten, ein noch nachhaltigeres Sortiment der Zukunft zu entwickeln.

Lidl Österreich lud über 40 Stakeholder zum Gespräch

08.10.2018

Über 40 Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen sind der Einladung zum ersten Stakeholder Dialog von Lidl Österreich am 27. September gefolgt. Themenschwerpunkte waren die Zukunft des Essens und Nachhaltigkeit in der Sortimentsgestaltung.

Ähnlich wie Rewe verantaltete auch Dikonter Lidl heuer erstmals zu einem Stakeholder-Dialog. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurde nach Wegen und Möglichkeiten, ein noch nachhaltigeres Sortiment der Zukunft zu entwickeln. Ausgangspunkt der Veranstaltung war die zunehmende Veränderung landwirtschaftlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen. Zu dem Thema referierte Michaela Russmann in ihrer Key Note mit dem Titel „Die Zukunft des Essens“. Einen Einblick in interne Standards der Qualität-Sicherung gab Silvia Greimel. Anschließend erarbeiteten die Teilnehmer im World Café Ideen und Ziele für die erfolgreiche Umsetzung nachhaltigerer Lebensmittelproduktion. Das Feedback der Veranstaltung viel nicht schlecht aus: „Ich habe die offene Herangehensweise von Lidl sehr geschätzt, um Feedback der verschiedenen Stakeholder-Gruppen einzuholen“, gab Carina Hauptmann von RespACT.  

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
25.03.2020

Von 30. März bis 4. April können alle Lidl-Kunden im Rahmen einer österreichweiten Sammelaktion bedürftige Menschen mit einer Spende unterstützen.

Thema
25.03.2020

Die Modebranche gehört zu den großen Verlierern des bald weltweiten Shutdowns - die Geschäfte sind geschlossen, die vollen Lager bleiben voll. Eine Modeproduktion ist auf absehbare Zeit sinnlos. ...

Industrie
25.03.2020

In Simmering wird im 2-Schicht-Betrieb gearbeitet, damit die Versorgung des Handels gewährleistet ist.

Handel
24.03.2020

Lidl Österreich verzichtet ab sofort auf den Import von Obst und Gemüse per Flugzeug.

Andreas Greiner, Leiter des Essity-Werks in Ortmann: “Die Sorge, dass es hier zu einem Versorgungsengpass bei Toilettenpapier kommt, ist unbegründet. Die Produktion bei Essity in Ortmann läuft rund um die Uhr auf einem rekordverdächtigen Niveau. Möglich macht das vor allem auch der großartige Einsatz der gesamten Essity-Mannschaft, wofür ich mich ganz ausdrücklich bedanke.“
Industrie
23.03.2020

Die Covid-19-Ausnahmensituation hat viele Menschen verunsichert und vielerorts zu Hamsterkäufen von Toilettenpapier geführt. Die Sorge, dass es hier zu einem Versorgungsengpass kommt, ist ...

Werbung